• The Wall Street Journal

Eric Schmidt googelt mit Nordkoreas Elite-Studenten

    Von ALISTAIR GALE
Associated Press

Eric Schmidt besuchte das Computerlabor der Eliteuniversität von Nordkorea.

PJÖNGJANG – Die Studenten an Nordkoreas Eliteuniversität haben Eric Schmidt, Verwaltungsratschef bei Google, gezeigt, wie sie im Internet nach Informationen suchen: Sie googlen. Aber das ist in dem autoritär regierten Land ein Privileg für nur sehr wenige, denn die Regierung kontrolliert den Internetzugang streng.

Schmidt konnte sich ein erstes Bild von der Internet-Realität machen, als er mit einer amerikanischen Delegation das Computerlabor an der Im-Il-Sung-Universiät in Pjöngjang besuchte. Unter den Teilnehmern waren auch seine Tochter Sophie, der Leiter des Thinktanks Google Ideas Jared Cohen, und der ehemalige Gouverneur von New Mexico, Bill Richardson.

Eric Schmidt, eigentlich ein Verfechter der Internetfreiheit, hat sich bislang nicht öffentlich zu den Beweggründen seiner Teilnahme an der Reise geäußert. Dabei befindet er sich nun in einem Land, in dem der Zugang zu Informationen über das Internet beschränkt wird. Kontrolliert wird alles von einer kleinen Gruppe, die die Regierung im Land stellt. Nordkorea gilt als das Land mit der weltweit striktesten Internetkontrolle, steht laut Machthaber Kim Jong-un aber vor einer „industriellen Revolution". In seiner Neujahrsrede kündigte der Machthaber mehr Investitionen in Forschung und Technologie sowie Computer in allen Schulen an.

Mr. Schmidt goes to Pjöngjang

Associated Press

Schmidt und Cohen unterhielten sich mit den Universitätsstudenten, die an HP-Rechnern in der so genannten „E-Library" arbeiteten. Ein Nordkoreaner demonstrierte, wie er Literatur auf der Seite der US-Universität Cornell abruft. Ein roter Aufkleber an dem Rechner wie den Computer als Geschenk des verstorbenen Staatschefs Kim Jong-Il aus.

Cohen fragte nach einem Bericht der Nachrichtenagentur AP einen Studenten, wie er online nach Informationen sucht. Der Student klickte auf Google – „Da arbeite ich", sagte Cohen. Dann gab er den Begriff „New York City" ein und klickte auf die dazugehörige Seite bei Wikipedia. „Da arbeite ich".

Bibliothekar Kim Su-Hyang erklärte laut dem AP-Bericht, die Studenten an der Universität hätten seit Eröffnung des Labors im April 2010 Internetzugang. Die Einrichtung sei von 8 Uhr morgens bis Mitternacht geöffnet, auch in der vorlesungsfreien Zeit. Es gebe aber strenge Vorgaben, das Netz nur für Bildungszwecke zu nutzen.

Für viele Nordkoreaner ist das ein unvorstellbarer Luxus. Viele von ihnen sind noch nie im Web gesurft. Die Computer der wichtigsten Bibliothek in Pjöngjang sind nur mit einem Intranet ausgestattet, auf dem sich die staatlichen Medien und ausgewählte weitere Inhalte abrufen lassen. Dieser Zugang kann auch für Heimcomputer beantragt werden.

Mehr zur Nordkorea-Reise von Schmidt

Richardson erklärte außerdem, man wolle mit den Behörden vor Ort über den 44 Jahre alten Kenneth Bae sprechen. Bae ist halb Koreaner und halb US-Amerikaner und besitzt die US-amerikanische Staatsbürgerschaft. Er wurde Ende letzten Jahres in Nordkorea festgenommen, die Gründe sind jedoch unbekannt.

Richardson war seit 1996 sieben Mal in Nordkorea. Bei seiner ersten Reise gelang es ihm, die Entlassung eines US-Amerikaners zu erreichen, der wegen Spionagevorwürfen im Gefängnis saß. Bei weiteren Trips nach Nordkorea verhandelte und traf er sich mit Vertretern des Außenministeriums.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Biene, Eule, Pinguin: Die tierischen Maskottchen von Tech-Firmen

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen