• The Wall Street Journal

Finanzministerium will Banken wie bisher überwachen lassen

    Von MATTHIAS GOLDSCHMIDT

Das Bundesfinanzministerium hat der Neuordnung der Bankenaufsicht in Deutschland eine Absage erteilt. Das Ministerium plane nicht, die Aufgaben in Deutschland neu zu ordnen, teilte es auf Anfrage des Wall Street Journal Deutschland mit. Zur Aufgabenverteilung zwischen Bafin und Bundesbank gebe es eine klare Rechtslage.

dapd

Die Zentrale der Bundesbank in Frankfurt: Die Bundesbank will offenbar die Bankenaufsicht komplett übernehmen.

Das Nachrichtenmagazin Der Spiegel hatte zuvor berichtet, dass die Bundesbank wie die Europäische Zentralbank auf europäischer Ebene künftig alleine zuständig sein wolle für die Kontrolle der Kreditinstitute in Deutschland und sich deshalb ein Konflikt mit der Bundesregierung anbahne. Derzeit obliegt die Bankenaufsicht sowohl der Bundesbank als auch der Bafin. Laut Magazin hätten sich Vertreter des Finanzministeriums aber offen dafür gezeigt, die Aufgaben in der nächsten Legislaturperiode bei der Bundesbank zu konzentrieren.

Die neuen Wünsche der Bundesbank kämen einem Kurswechsel gleich, hieß es im Spiegel weiter. Bislang hätten es die Frankfurter Notenbanker stets abgelehnt, die komplette Bankenaufsicht zu übernehmen, da sich um ihre Unabhängigkeit fürchten. Ein Sprecher der Bundesbank wollte den Bericht nicht kommentieren, lobte aber die "gute Zusammenarbeit" zwischen Bundesbank und Bafin.

Kontakt zum Autor: matthias.goldschmidt@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.