• The Wall Street Journal

Metro-Mitgründer Otto Beisheim ist tot

    Von NATALI SCHWAB

Der Mitbegründer des Handelskonzerns Metro, Otto Beisheim, ist tot. Er starb im Alter von 89 Jahren, wie die Otto-Beisheim-Gruppe mitteilte. Beisheim habe an einer unheilbaren Krankheit gelitten und sei „wegen der Hoffnungslosigkeit seiner gesundheitlichen Lage" aus dem Leben geschieden, hieß es weiter.

dapd

Otto Beisheim, hier auf einem Foto aus dem Jahr 2004, ist im Alter von 89 Jahren verstorben.

Beisheim gehörte zusammen mit der Familie Schmidt-Ruthenbeck zu den Gründern der Düsseldorfer Metro AG . Über die Otto-Beisheim-Gruppe hielt er zuletzt knapp zehn Prozent an dem Handelskonzern. Die Otto-Beisheim-Gruppe bleibe auch nach seinem Tod Aktionärin von Metro, sagte eine Sprecherin.

Bekannt war Beisheim auch für sein gesellschaftliches Engagement, für das er mehrfach ausgezeichnet wurde. Ein Beispiel ist die von ihm unterstützte Wirtschaftshochschule WHU - Otto Beisheim School of Management.

Die Vermögenslage Beisheims ist geregelt, wie die Otto-Beisheim-Gruppe weiter mitteilte. Sein Erbe werde in zwei gemeinnützige Stiftungen übergehen, womit sein kulturelles, karitatives und unternehmerisches Engagement fortgeführt werde.

Kontakt zum Autor: natali.schwab@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 29. Juli

    Das Ende des Ramadan im Iran, bunte Ballons in Indien, ein dehnbarer Turner aus Schottland und Badespaß an einem nordkoreanischen Strand: Das und mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen