• The Wall Street Journal

Neues Plastikgeld schmilzt Kanada dahin

    Von KAREN JOHNSON
Reuters

Falsches Ahornblatt, klebt, wird nicht am Automaten angenommen: Die Mängelliste der neuen Geldscheine in Kanada ist lang.

TORONTO – Nicholas Billard bekam Weihnachten 2011 von seinem Chef acht frische 100-Dollar-Noten als Bonus. Der Angestellte einer Baufirma aus der kanadischen Provinz Ontario steckte sie in eine leere Kaffeedose. Am nächsten morgen waren sie komplett verschrumpelt – weil die Dose neben einer Heizung stand, berichtet seine Mutter. Ihr langes Bemühen, die Scheine umzutauschen, ist zum Symbol des kanadischen Geldschein-Streits geworden.

Vor zwei Jahren führte Kanada neue 100-Dollar-Scheine auf Polymerbasis ein. Es folgten erst die Fünfziger und im November dann die Zwanziger. Für 100 kanadische Dollar erhält man derzeit etwa 75 Euro. Die neuen Noten sind glatt, schwer zu falten und teilweise durchsichtig. Dass soll sie fälschungssicherer als die alten Scheine aus Papier und Baumwolle machen. Auch Australien und Neuseeland haben ähnliche Noten eingeführt.

Mona Billard

Nicholas Billard erhielt acht frische Hunderter als Weihnachtsbonus. Tags darauf waren sie geschmolzen

Bisher kommen sie bei den Kanadiern jedoch nicht gut an. Die Zentralbank muss sich eine ganze Reihe von Kritikpunkten gefallen lassen: Sie funktionieren nicht in Automaten, sie verklumpen und sie schmelzen. „Ich versuche, diese Scheine so gut es geht zu vermeiden", sagt Mona Billard. Obwohl die Seriennummern auf den Scheinen noch lesbar waren, wollten mehrere Banken sie nicht annehmen. Schließlich tauschte sie die Bank of Canada im vergangenen Sommer um.

Besonders der Hunderter war umstritten. Er zeigt medizinische Innovationen aus Kanada. Auf einem frühen Entwurf war eine Frau mit südostasiatischen Zügen zu sehen, die durch ein Mikroskop schaut. Als der Schein vorgestellt wurde, sah die Wissenschaftlerin noch europäisch aus, was eine Reihe von Beschwerden auslöste. Die Zentralbank, die für die Gestaltung verantwortlich war, erklärte, der Künstler habe versucht, die Gesichter zu anonymisieren. Der damalige Chef der Bank of Canada, Mark Carney, entschuldigte sich aber öffentlich und gestand ein, das Bild „repräsentiert offensichtlich nur eine ethnische Gruppe."

Spitzahorn statt Zucker-Ahorn

Im Alltag aber ärgern sich die Kanadier viel mehr darüber, dass die Scheine häufig zusammenkleben. Jeremy Taggart, Schlagzeuger der Alternative-Band Our Lady Peace, machte auf Twitter seinem Ärger Luft, nachdem er einem Kassierer drei aneinanderhaftende 20-Dollar-Scheine anstatt nur einen gegeben hatte. „Sie sind klebrig, und dünn, und nerven", schrieb Taggart. Die Notenbank hat erklärt, die Scheine würden zunächst kleben, weil sie so eng verpackt seien. Das Problem werde sich von selbst lösen.

Aber dann ist da noch das Problem mit dem Ahornblatt. Denn, wie der Botaniker Sean Blaney festgestellt hat, zeigen die neuen Scheine gar keinen in Kanada heimischen Ahorn, sondern den eingeführten Spitzahorn. „Es ist traurig, dass wir so ein unkanadisches Bild auf dem 20-Dollar-Schein haben", schieb er in einer E-Mail. Die Blätter sind fünf-lappig. Das Nationalsymbol Kanadas, der Zucker-Ahorn, hat drei Lappen, wie es auch auf der Landesfahne zu sehen ist.

Der widerstandsfähige Spitzahorn kommt tatsächlich häufig im Osten des Landes vor. Aber Blaney, der für das gemeinnützige Atlantic Canada Conservation Data Center arbeitet, hätte sich trotzdem ein einheimisches Blatt gewünscht: „Man würde ja auch keine Palme auf den Schein drucken".

Die Bank of Canada weist den Vorwurf, auf den Noten sei ein Spitzahorn abgebildet, zurück. Stattdessen sei es ein Komposit verschiedener kanadischer Ahornarten. Auch auf den 5- und 10-Dollar-Noten, die im Laufe des Jahres verbreitet werden, werde das Blatt so zu sehen sein.

Für Währungsexperten kommt es wenig überraschend, dass die Kanadier mit den neuen Geldscheinen hadern. „Es gibt immer Erbsenzähler", sagt Owen W. Linzmayer, Herausgeber der Webseite BanknoteNews.com und Verfasser eines Katalogs für Geldscheinsammler.

Auch andere Länder kenne solche Schein-Gefechte: Im vergangenen Sommer mussten die Bermudas ihre 50-Dollar-Scheine korrigieren. Statt des nicht heimischen Rotschnabel-Tropikvogel ist darauf jetzt der indigene Weißschwanz-Tropikvogel abgebildet. Auf den Philippinen stehen die neuen Banknoten seit 2009 in der Kritik. Ein Künstler hatte eine Karte des Staatsgebietes falsch gezeichnet. Und auf dem 500-Peso-Schein hat der berühmte Blaunackenpapagei einen gelben Schnabel – in der Natur leuchtet der rot.

Die philippinische Zentralbank sieht aber keinen Grund, die Scheine neu zu drucken. Die Karte einer Inselgruppe könne nicht „alle Inseln und ihre präzisen Koordinaten" widerspiegeln, heißt es auf der Webseite. Außerdem hätten die speziellen Druckerpressen nur begrenzte Farbkapazitäten, was die Kolorierung des Papageien beeinträchtige.

Von Experimenten wird abgeraten

Auch Julie Girard, Sprecherin der Bank of Canada, will von einem Rückruf der Banknoten nichts wissen. Man habe mit der Vorbereitung bereits vor Jahren begonnen und sich besonders mit den Belangen der Unternehmen auseinandergesetzt, die viel Bargeld verwenden. Die Hälfte aller Automatenhersteller sagt aber, dass ihre Maschinen die neuen Zwanziger nicht verarbeiten können. Der Vorsitzende des Branchenverbands, Arie Koifman, sagt, diese Unternehmen warteten mit der Aufrüstung, bis auch die Zehner und Fünfer im Umlauf seien.

Video auf WSJ.com

Canada's central bank has been rolling out plastic bills since 2011. But some users are complaining that the bills are sticky, don't work in all vending machine, and can even melt. WSJ's Karen Johnson reports from Toronto.

Besonders im Sommer war der Unmut groß. In Medien war von mehreren Fällen zu lesen, in denen die Scheine geschmolzen waren. Eine Bankangestellte aus British Columbia berichtete einem Radiosender, sie habe gesehen, wie die Banknoten auf dem Armaturenbrett eines Autos zerflossen. Nach Angaben der Zentralbank wurden Stand 8. November mindestens 315 neue Scheine wegen Schäden ausgetauscht. Man wolle Einzelfälle zwar nicht kommentieren. „Berichte, dass Scheine in Autos schmelzen, haben aber keine Grundlage", sagt Sprecherin Julie Girard.

Das Polymermaterial sei im eigenen Labor und bei Fremdfirmen bei Temperaturen zwischen 140 und minus 75 Grad Celsius getestet worden, sagt Chemikerin Martine Warren. Die Zentralbank will den exakten Schmelzpunkt der Scheine nicht nennen, rät aber von Experimenten ab.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Berliner Gründer

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. Juli

    Sommerlaune in Schanghai, Pappmänner in Peru, Durchhalteparolen bei der Tour de France und ein Seiltänzer über den Dächern von Bangkok - schauen Sie sich unsere Fotos des Tages an!

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.