• The Wall Street Journal

BMW ruft weltweit 750.000 Fahrzeuge zurück

    Von MARKUS KLAUSEN

In einer der größten Rückrufaktionen der Unternehmensgeschichte holt BMW 750.000 Autos zurück in die Werkstatt. Betroffen seien die Modelle der Serien 1er, 3er, des kleinen Geländewagens X1 und des Sportwagens Z4, die zwischen März 2007 und Juli 2011 gebaut worden seien, sagte ein Unternehmenssprecher. Bei diesen Wagen könnte eine defekte Steckverbindung am Stromverteiler dazu führen, dass sich das Auto nicht öffnen lasse oder der Motor nicht starte.

Bei den Autos seien nur Modelle mit Benzinmotor und mit einer Sonderausstattung für heiße Länder betroffen. Die meisten Wagen müssen in den USA zurück in die Werkstatt - hier sind es insgesamt 500.000 Stück. In Japan sollen rund 100.000 Autos, in Kanada etwa 65.000 und in Südafrika rund 50.000 Autos zurückbeordert werden. Die Steckverbindung soll dabei getauscht werden. Unfälle habe es bisher nicht gegeben. In Deutschland und Europa seien keine Autos betroffen.

Der Münchener Autobauer hatte im März 2012 etwa 1,3 Millionen Wagen wegen Problemen bei der Batteriedeckel-Abdeckung zurück in die Werkstatt gerufen. Dabei waren Modelle der 5er- und 6er-Reihe aus den Baujahren 2003 bis 2010 betroffen. Es war die größte Rückrufaktion des Unternehmens, das im vergangenen Jahr mit der Kernmarke etwa 1,54 Millionen Wagen verkaufte.

Kontakt zum Autor: markus.klausen@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 28. Juli

    Sicherheitskontrollen und Süßigkeiten zum Ende des Fastenmonats Ramadan. Ein Boxschlag, der Gesichstzüge entgleisen lässt. Eine Feuersbrunst, die eine ganze Stadt bedroht. Dieses und mehr zeigen unsere Bilder des Tages.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 27. Juli

    Ein Roboter will per Anhalter in ein Museum reisen, ein Kind leidet unter dem Krieg in Gaza, ein Ire schnorchelt im Schlamm und die Tour de France ist zu Ende - schauen Sie sich unsere Fotos des Tages an!

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen