• The Wall Street Journal

Stichwort: Drohne

    Von THE WALL STREET JOURNAL DEUTSCHLAND

Sie fliegen nahezu lautlos, können einen Tag lang in der Luft bleiben und treffen ihre Ziele völlig unvermutet: Drohnen gehören seit den neunziger Jahren zunehmend zur Ausstattung westlicher Streitkräfte. Die Geräte sehen wie ein Flugzeug aus, haben jedoch keine Frontscheiben - und vor allem keinen Piloten. Die Maschinen werden vom Boden aus ferngesteuert, die neueren Generationen starten und landen sogar komplett automatisch.

Associated Press

Eine unbemannte US-Predator-Drohne.

Die Bundeswehr nutzt bei ihrem Afghanistan-Einsatz unbewaffnete Drohnen, die den Angaben zufolge lediglich der Aufklärung dienen. Die Drohnen vom Typ "Heron 1", auf Deutsch übersetzt bedeutet "Reiher I" stammt aus der Produktion des israelischen Herstellers "Israel Aerospace Industries".

Drei Drohnen hat die Bundeswehr geleast, der Vertrag läuft Ende 2014 aus, derzeit ist die Truppe auf der Suche nach einer Nachfolgelösung. Denkbar ist nach Angaben aus Ministeriumskreisen auch die Anschaffung einer modifizierten und bewaffneten "Heron", auf dem Markt verfügbar sind weiterhin amerikanische Modelle mit den illustren Namen "Predator" (Raubtier) und "Reaper" (Sensenmann).

Befürworter der Drohnentechnologie schätzen die großen Einsatzmöglichkeiten. Die Maschinen sind unabhängig von Wind und Wetter. "Durch ihre technische Ausstattung ist die Drohne weitgehend lichtunabhängig und kann Tag und Nacht aufklären", heißt es bei der Bundeswehr.

Im Gegensatz zur Luftaufklärung mit Tornado-Kampfflugzeugen habe "Heron" einen großen Vorteil: "Das System nimmt neben Einzelbildern auch Videos, Infrarot- und Radar-Daten auf und sendet diese nicht nur an ihre Bediener, sondern auch an andere Bodentruppen – über ein Remote Video Terminal."

Die "Heron"-Drohne hat eine Spannweite von 16 Metern und kann noch mit einem maximalen Startgewicht von 1.200 Kilogramm abheben. Die Drohne fliegt nahezu lautlos und hat eine Einsatzreichweite von zirka 400 Kilometern. Eine solche Drohne kann auch maximal 9.000 Meter steigen, typischerweise ist sie auf 6.400 Metern unterwegs.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.