• The Wall Street Journal

EU-Datenschützer planen Schlag gegen Google

    Von SAM SCHECHNER

PARIS—Europäische Datenschützer planen einen koordinierten Schlag gegen den Internetriesen Google . Damit wollen die Behörden unter der Führung Frankreichs ein Exempel statuieren gegen den freimütigen Umgang globaler Konzerne mit persönlichen Daten.

Associated Press

Frankreichs Datenschützer finden, Googles Umgang mit privaten Daten gehe zu weit. Sie planen strafrechtliche Maßnahmen.

Wie Frankreichs Datenschutzkontrolleure der Commission Nationale de l'Information et des Libertés (CNIL) am Montag mitteilten, wollen sie noch vor dem Sommer gemeinsam mit anderen europäischen Aufsichtsbehörden „repressiv" gegen Google vorgehen, weil der Konzern einen Warnbrief aller 27 nationalen Datenschutzämter der EU nicht „genau und effektiv" beantwortet hatte. Die anderen europäischen Datenschützer sollen bis Ende Februar über Frankreichs Vorschlag abstimmen.

Im Oktober hatten die Franzosen bereits Alarm geschlagen, dass Googles Umgang mit Nutzerdaten gegen europäisches Recht verstoße. Das Internetunternehmen hatte Anfang 2012 seine Datenschutzrichtlinien überarbeitet, damit seine verschiedenen Dienste wie Email und Youtube auf gemeinsame Daten zurückgreifen konnten. Frankreich hatte das Ganze untersucht und befunden, dass die Änderungen zu weit gingen.

Die Datenschützer schickten Google eine Forderungsliste und verlangten unter anderem, dass sich Nutzer einfacher aus dem Dunstkreis von Zielgruppenwerbung befreien können. Google bekam drei bis vier Monate Reaktionszeit und antwortete im Januar. In seinem Schreiben sei der Konzern aber nicht konkret genug auf die unternommenen Änderungen eingegangen, moniert Isabelle Falque-Pierrotin, die Leiterin der Behörde CNIL.

Deshalb würden jetzt alle EU-Aufsichtsbehörden zusammem über das weitere Vorgehen beratschlagen, sagt sie. „Wir sind schlagkräftiger, wenn wir mit einer Stimme sprechen, als wenn jedes Land einzeln Schritte unternimmt", sagt Falque-Pierrotin. Noch steht nicht fest, welche strafrechtlichen Konsequenzen Google drohen. Laut Falque-Pierrotin seien CNIL und die anderen Datenschützer aber bereit, Sanktionen zu verhängen.

Strafen für die Verletzung von Datenschutzrichtlinien variieren von Land zu Land. In Frankreich belaufen sich Strafen für wiederholte Gesetzesbrüche auf bis zu 300.000 Euro.

Nationale Datenschutzkommissionen haben gesagt, sie hofften, ein weltweites Beispiel zum Umgang mit persönlichen Daten aufzustellen. Sie untersuchen neben Google unter anderem auch das soziale Netzwerk Facebook .

Google erklärte am Montag, dass seine Datenschutzpolitik mit den europäischen Gesetzen übereinstimme. Wie ein Konzernsprecher mitteilte, habe man in dem Antwortschreiben an die Behörden im Januar schon einige Änderungen in der konzerneigenen Datenpolitik aufgelistet sowie um ein Treffen gebeten, um weitere Aspekte einer Reaktion zu besprechen.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Werbung

  • [image]

    Tiere – Die Geheimwaffe der Tech-Konzerne

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen