• The Wall Street Journal

EU hält Waffenembargo für Syrien aufrecht

    Von dapd

Die syrische Opposition wird auch in den kommenden drei Monaten keine Waffen aus der EU erhalten. Großbritannien scheiterte am Montag mit dem Versuch, das Sanktionsregime aufzuweichen, um die Gegner von Staatspräsident Baschar al-Assad militärisch zu stärken. „Eine Aufhebung des Waffenembargos ist vom Tisch", sagte Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP).

Reuters

Syrisches Flüchtlingsmädchen in Jordanien. Die Oppositionellen bekommen in Syrien auch weiterhin keine Waffen aus der EU.

London hatte seine europäischen Partner seit Monaten zu einer Lockerung des Waffenembargos gegen Syrien gedrängt. Das sei „wichtig, damit wir die Opposition breiter unterstützen können", bekräftigte Außenminister William Hague am Montag. Doch waren die Briten weitgehend isoliert, selbst Frankreich ging der Schritt zu weit. Westerwelle sagte, eine Aufhebung des Embargos wäre „nicht vernünftig, das würde zu einem Aufrüstungswettlauf führen". Auch der österreichische Ressortchef Michael Spindelegger warnte vor einer „Eskalation der Gewalt".

Der Minimalerfolg für London: Die Unterstützung der Opposition mit nicht waffenfähigem Gerät - etwa Splitterschutzwesten, Detektoren, Nachtsichtgeräten oder Funkausrüstung - soll „größer" werden. So steht es in der gemeinsamen Erklärung. Unter den derzeitigen Regeln dürfen EU-Länder bereits so genanntes nicht tödliches Material nach Syrien senden, damit sich die Menschen dort besser gegen Angriffe der Regierungstruppen schützen können.

In den kommenden Tagen soll noch genauer juristisch geklärt werden, welche Geräte im Einzelnen verschickt werden dürfen. Ein neuer Anlauf zu tatsächlichen Waffenlieferungen ist in drei Monaten möglich, wenn das europäische Sanktionsregime erneut auf den Prüfstand kommt. Im Versuch, die Gegner Assads auch politisch zu stärken, sind sich die EU-Länder einig. Die Lage im Land bleibe „unverändert bestürzend", sagte Westerwelle.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Biene, Eule, Pinguin: Die tierischen Maskottchen von Tech-Firmen

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.