• The Wall Street Journal

Abe droht Notenbank mit dem Gesetz

    Von MITSURU OBE

TOKIO--Japans Ministerpräsident Shinzo Abe will notfalls die Gesetze ändern, um der japanischen Notenbank seinen politischen Kurs aufzuzwingen. Wenn es die Bank of Japan (BOJ) nicht schaffe, das erklärte Inflationsziel von 2 Prozent zu erreichen, würde er die geltende Rechtslage verschärfen, kündigte er am Montag an.

Reuters

Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe hebt am Montag im Parlament die Hand. Er hat den Druck auf die Notenbank im Land erhöht.

„Es wäre notwendig, die Revision des BOJ-Gesetzes fortzusetzen, wenn die Zentralbank unter ihrem eigenen Mandat keine Ergebnisse liefern kann", sagte er während einer Parlamentsdebatte. Wie genau so eine Revision aussehen könnte, sagte er nicht. Er deutete aber an, dass er nach Wegen sucht, die Notenbank zur Einhaltung des politisch gewollten Inflationsziels zu zwingen. Nach der aktuellen Rechtslage könne die Regierung ohne Zustimmung der BOJ nicht einmal eine Zielmarke einführen, wetterte er.

Schon vor seinem haushohen Sieg bei den japanischen Regierungswahlen im vergangenen Jahr hatte Abe der Zentralbank mehrfach mit Gesetzesänderungen gedroht, wenn sie den aggressiven Kampf der Regierung gegen die Deflation nicht unterstützen würde. Nach der Wahl hatte Abe bekräftigt, die Zentralbank könne selbst entscheiden, welche Maßnahmen sie ergreifen wolle – Hauptsache, sie erreiche das gewünschte Ziel einer zweiprozentigen Teuerungsrate.

Japan leidet seit zwei Jahrzehnten unter dem Preisverfall im Land, und die Regierung versucht mit aller Macht, eine Teuerung in Gang zu setzen. Zwar rechnen Volkswirte damit, dass der nationale Verbraucherpreisindex im Januar erneut gesunken ist. Aber Abe selbst macht bereits erste Erfolge im Kampf gegen die Deflation aus. Das neue Inflationsziel habe „schon einige Ergebnisse erzeugt", sagte Abe. Er verwies darauf, dass seit dem Amtsantritt seiner liberaldemokratischen Regierung die Inflationserwartungen höher seien, der Yen scharf an Wert verloren habe und die Aktienkurse steigen.

Zwar habe die BOJ schon unter der Vorgängerregierung ein Inflationsziel eingeführt, aber die Liberaldemokraten hätten eine wesentlich höhere Inflationsmarke gesetzt, die so schnell wie möglich erreicht werden müsse.

Wegen des hohen politischen Drucks hatten neulich der japanische Notenbank-Gouverneur Masaaki Shirakawa und seine beiden Stellvertreter angekündigt, am 19. März vorzeitig zurückzutreten. Ein Nachfolger steht noch nicht fest. Die Regierung wolle aber bis Ende Februar die Namen der neuen Notenbankchefs bekanntgeben, sagte der Chefkabinettssekretär Yoshihide Suga am Montag.

Indes bekräftigte die Ratingagentur Standard & Poor's am Montag ihre Bonitätsnote von „AA minus" für japanische Staatsanleihen.

—Mitarbeit: Toko Sekiguchi

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.