• The Wall Street Journal

Abe droht Notenbank mit dem Gesetz

    Von MITSURU OBE

TOKIO--Japans Ministerpräsident Shinzo Abe will notfalls die Gesetze ändern, um der japanischen Notenbank seinen politischen Kurs aufzuzwingen. Wenn es die Bank of Japan (BOJ) nicht schaffe, das erklärte Inflationsziel von 2 Prozent zu erreichen, würde er die geltende Rechtslage verschärfen, kündigte er am Montag an.

Reuters

Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe hebt am Montag im Parlament die Hand. Er hat den Druck auf die Notenbank im Land erhöht.

„Es wäre notwendig, die Revision des BOJ-Gesetzes fortzusetzen, wenn die Zentralbank unter ihrem eigenen Mandat keine Ergebnisse liefern kann", sagte er während einer Parlamentsdebatte. Wie genau so eine Revision aussehen könnte, sagte er nicht. Er deutete aber an, dass er nach Wegen sucht, die Notenbank zur Einhaltung des politisch gewollten Inflationsziels zu zwingen. Nach der aktuellen Rechtslage könne die Regierung ohne Zustimmung der BOJ nicht einmal eine Zielmarke einführen, wetterte er.

Schon vor seinem haushohen Sieg bei den japanischen Regierungswahlen im vergangenen Jahr hatte Abe der Zentralbank mehrfach mit Gesetzesänderungen gedroht, wenn sie den aggressiven Kampf der Regierung gegen die Deflation nicht unterstützen würde. Nach der Wahl hatte Abe bekräftigt, die Zentralbank könne selbst entscheiden, welche Maßnahmen sie ergreifen wolle – Hauptsache, sie erreiche das gewünschte Ziel einer zweiprozentigen Teuerungsrate.

Japan leidet seit zwei Jahrzehnten unter dem Preisverfall im Land, und die Regierung versucht mit aller Macht, eine Teuerung in Gang zu setzen. Zwar rechnen Volkswirte damit, dass der nationale Verbraucherpreisindex im Januar erneut gesunken ist. Aber Abe selbst macht bereits erste Erfolge im Kampf gegen die Deflation aus. Das neue Inflationsziel habe „schon einige Ergebnisse erzeugt", sagte Abe. Er verwies darauf, dass seit dem Amtsantritt seiner liberaldemokratischen Regierung die Inflationserwartungen höher seien, der Yen scharf an Wert verloren habe und die Aktienkurse steigen.

Zwar habe die BOJ schon unter der Vorgängerregierung ein Inflationsziel eingeführt, aber die Liberaldemokraten hätten eine wesentlich höhere Inflationsmarke gesetzt, die so schnell wie möglich erreicht werden müsse.

Wegen des hohen politischen Drucks hatten neulich der japanische Notenbank-Gouverneur Masaaki Shirakawa und seine beiden Stellvertreter angekündigt, am 19. März vorzeitig zurückzutreten. Ein Nachfolger steht noch nicht fest. Die Regierung wolle aber bis Ende Februar die Namen der neuen Notenbankchefs bekanntgeben, sagte der Chefkabinettssekretär Yoshihide Suga am Montag.

Indes bekräftigte die Ratingagentur Standard & Poor's am Montag ihre Bonitätsnote von „AA minus" für japanische Staatsanleihen.

—Mitarbeit: Toko Sekiguchi

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 1. August

    Schlangenzauber in Indien, ein japanischer Ballzauberer in Brasilien, ein bissiger Apfel-Protest in Polen und eine Abkühlung in Südkorea. Das und noch mehr gilt es heute in unseren Bildern des Tages zu entdecken.

  • [image]

    Tiere – Die Geheimwaffe der Tech-Konzerne

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.