• The Wall Street Journal

Kabel Deutschland gibt Übernahmeplan auf

    Von ARCHIBALD PREUSCHAT

Das Bundeskartellamt hat einer weiteren Konzentration auf dem deutschen Kabelmarkt einen Riegel vorgeschoben. Kabel Deutschland gibt das Vorhaben auf, den kleineren Wettbewerber Tele Columbus zu übernehmen. Zu hoch erschien dem MDax-Unternehmen aus Unterföhring bei München das Auflagenpaket der Kartellwächter.

Kabel Deutschland hatte die Veräußerung von Tele-Columbus-Netzen in Berlin, Dresden und Cottbus angeboten. Das Bundeskartellamt fordert dagegen, dass Kabel Deutschland fast 60 Prozent der zu erwerbenden Netze in Ostdeutschland abgibt - doppelt so viel wie von Kabel Deutschland für den Fall der Genehmigung zugesagt.

dapd

Das Bundeskartellamt fordert von Kabel Deutschland weitreichendere Zugeständnisse, als der Konzern für eine Übernahme von Tele Columbus machen will.

Der Kabelnetzbetreiber, der am Mittwoch Zahlen für sein abgelaufenes drittes Quartal vorlegen will, will sich nun auf organische Wachstum konzentrieren. Tele Columbus ließ wissen, auf eine "eigenständige Fortführung der Unternehmensaktivitäten eingerichtet" zu sein.

Kabel Deutschland ist mit rund 8,5 Millionen Kunden der größte Kabelnetzbetreiber in Deutschland. Tele Columbus mit seinen rund 1,7 Millionen Kunden betreibt Kabelnetze in den neuen Bundesländern und zu einem kleinen Teil in Nordrhein-Westfalen und Hessen und hat rund 20.000 Verträge mit der Wohnungswirtschaft geschlossen, was Tele Columbus als Übernahmeziel interessant macht.

Investoren reagierten enttäuscht. Zahlreiche Analysten hatten bei ihren Kurszielen für die Kabel-Deutschland-Aktie eine erfolgreiche Übernahme von Tele Columbus bereits eingerechnet. Bei Commerzbank -Analystin Heike Pauls sind es beispielsweise 5 von 70 Euro. Am Vormittag sackte der MDax-Wert um 2 Prozent auf 69,80 Euro ab.

Wettbewerber Unitymedia, in den Händen der vom US-Medienmogule John Malone kontrollierten Liberty Global, hatte bei seiner Übernahme von Wettbewerber Kabel BW mehr Glück beim Kartellamt. Allerdings sind die Fälle nicht völlig gleich gelagert, weil es bei Kabel BW lediglich zu einem Eigentümerwechsel kam, die Zahl der Wettbewerber aber nicht verringert wurde.

Offen bleibt nach den Kartellamtsauflagen, ob und unter welchen Auflagen eine mögliche Übernahme von Kabel Deutschland durch Vodafone genehmigt werden würde.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Berliner Gründer

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. Juli

    Sommerlaune in Schanghai, Pappmänner in Peru, Durchhalteparolen bei der Tour de France und ein Seiltänzer über den Dächern von Bangkok - schauen Sie sich unsere Fotos des Tages an!

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen