• The Wall Street Journal

Bundeswehr schickt Soldaten nach Mali

    Von SUSANN KREUTZMANN und STEFAN LANGE
dapd

Eine Maschine der Bundeswehr am Flughafen in Bamako: Nun sollen bis zu 330 deutsche Soldaten nach Mali geschickt werden.

BERLIN--Das nordafrikanische Mali soll kein zweites Afghanistan werden. Darin sind sich ausnahmsweise Regierung und Koalition einig. Deshalb plädieren Sicherheitsexperten der Regierungskoalition und der SPD für eine afrikanische Lösung des Konflikts.

Die EU macht jetzt einen ersten Schritt und schickt eine Ausbildermission für die malische Armee in das nordafrikanische Land. Das Bundeskabinett beschloss am Dienstag zwei Mandate: Für die deutsche Beteiligung an der geplanten EU-Trainingsmission werden bis zu 180 Soldaten bereitgestellt. 150 Soldaten sollen für die Luftunterstützung der in Mali stationierten französischen Truppen entsandt werden. Eine Beteiligung von Bundeswehrsoldaten an Kampfeinsätzen ist weiterhin nicht geplant.

"Wir Europäer haben ein ureigenes Interesse daran, dass in unserer Nachbarschaft kein sicherer Hafen für den Terrorismus der Welt entsteht", begründete Außenminister Guido Westerwelle das Engagement. "Deshalb wollen wir die Afrikaner unterstützen, ihre Verantwortung für die Sicherheit in Mali wahrnehmen zu können."

Der Zeitdruck für den Abstimmungsprozess ist hoch. Bereits in der nächsten Woche ist die abschließende Bundestagsabstimmung über den Bundeswehreinsatz geplant. Kurz danach soll die Verlegung der Streitkräfte beginnen. Spätestens im April soll nach den Vorstellungen der EU die Ausbildung von malischen Soldaten starten.

Außer der Linken haben bereits alle im Parlament vertretenen Fraktionen ihre Zustimmung zum Mali-Einsatz signalisiert. Die SPD sei grundsätzlich bereit, ein Mandat mitzutragen, das den deutschen Interessen und der deutschen Bedeutung angemessen sei, hatte deren verteidigungspolitischer Sprecher Rainer Arnold angekündigt.

Für die Ausbildung malischer Truppen (EU-Training Mission, EUTM) sollen bis zu 40 Bundeswehrsoldaten als Trainer nach Mali entsandt werden. Deutschland will außerdem rund 40 Sanitätssoldaten nach Mali entsenden. Das zweite Mandat bezieht sich auf die Luftbetankung französischer Kampfflugzeuge vom Typ "Rafale" durch die Bundeswehr und die bereits laufende Hilfe beim Lufttransport für Truppen der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft Ecowas.

Beide Mandate sind zunächst bis Ende Februar 2014 begrenzt. Es gebe aber die "gemeinsame Verständigung in der EU", die Mission solle so lange angelegt sein, wie es notwendig sei, betonte ein Sprecher des Außenministeriums. Es müsse auch über ein "längerfristiges Engagement" nachgedacht werden. "Der Fahrplan in Richtung Aufbau einer verfassungsgemäßen Ordnung muss umgesetzt werden", betonte das Außenministerium.

Die Bundeswehr hilft der Ecowas bereits mit drei "Transall"-Flugzeugen beim Truppentransport in die malische Hauptstadt Bamako. Dabei sind den Angaben zufolge 71 Soldaten im Einsatz.

Kontakt zu den Autoren: susann.kreutzmann@dowjones.com und stefan.lange@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

EU-Parlament

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.