• The Wall Street Journal

Comdirect nimmt mehr als 125.000 Neukunden ins Visier

    Von MADELEINE NISSEN

Die Online-Tochter der Commerzbank ist trotz des schwierigen Zins- und Konjunkturumfelds auf aggressivem Wachstumskurs. Comdirect-Vorstandschef Thorsten Reitmeyer sieht dabei nicht in erster Linie andere Onlinebanken als Konkurrenz, sondern die klassischen Filialbanken. Seine Vision für die comdirect in zehn Jahren: Das Online-Institut soll zu einer "ganz normalen Vollbank" werden.

Die Kanibalisierung mit dem Angebot der Commerzbank-Mutter scheint für ihn verkraftbar. "Wir gewinnen Kunden von anderen Banken proportional zu deren Marktanteil", sagte Reitmeyer im Interview mit dem Wall Street Journal Deutschland. "Darunter sind auch Kunden der Commerzbank, aber der überwiegende Teil kommt eben von anderen Instituten."

comdirect

Comdirect-Chef Thorsten Reitmeyer am Dienstag im Gespräch mit unserer Reporterin Madeleine Nissen.

Im vergangenen Jahr kamen 125.000 neue Kunden hinzu. Laut Reitmeyer soll das Plus in diesem Jahr sogar noch höher ausfallen. Kundenabgänge sind dem Comdirect-Chef zufolge kein großes Problem mehr. Die Kündigungen seien "deutlich gesunken", seitdem vor drei Jahren die Strategie umgestellt worden sei. Früher typische Lockvogelangebote wie kurzfristig hohe Zinsen für Tagesgeldkonten mache die Comdirect gar nicht mehr, sagte Reitmeyer. "Wir wollen unsere bestehenden Kunden nicht schlechter stellen als Neukunden, die nur eine Kaffeemaschine haben wollen."

Guter Start ins neue Jahr

Seine Erwartungen für 2013 will Reitmeyer gleichwohl nicht zu hoch hängen. "Man muss kein Prophet sein, um zu sehen, dass wir weiterhin mit dem niedrigen Zinsumfeld kämpfen müssen", sagte er. Ein warmer Regen dürfte indes von der wieder gestiegenen Handelsaktivität kommen. "Die Trades sind in diesem Jahr gut angelaufen", sagte der Vorstandschef. Der Start insgesamt war "gut".

Davon sollen auch die Aktionäre profitieren. "Unser Ziel ist, die Dividendenrendite attraktiv zu halten", sagte er. Für das abgelaufene Jahr können die Aktionäre mit einer Dividendenrendite von 5,6 Prozent rechnen.

Auch sonst ist von Bankenkrise bei der Comdirect wenig zu spüren. Im Gegensatz zur Mutter, die bis zu 6.000 Stellen abbaut, plant die Onlinebank keine Streichungen. "Im Gegenteil, wir stellen einige Dutzend Mitarbeiter im Jahr ein", sagte Reitmeyer. Zudem will die Bank "in den nächsten Jahren" über die geplanten Investitionen hinaus weitere 120 Millionen Euro in die Hand nehmen. Großes Potenzial sieht die Bank in der zunehmenden Technisierung der Welt: Immer mehr Kunden erledigen ihre Bankgeschäfte über Smartphones.

Vorsteuergewinn leicht rückläufig

Im vergangenen Jahr hat die Commerzbank-Tochter ihre eigenen Erwartungen übererfüllt. Zwar ging das Vorsteuerergebnis um 15 Prozent auf 92,3 zurück, ihr eigenes Ergebnisziel konnte die Onlinebank damit jedoch übertreffen. Grund für den Rückgang war vor allem der weniger rege Handel mit Wertpapieren. 2011 hatte die Unsicherheiten um Griechenland und den Euro zu mehr Kursschwankungen und damit zu mehr Handelsaktivität geführt.

Obwohl die Comdirect mit rund 1.150 Mitarbeitern vergleichsweise klein ist, trägt sie ein Drittel zum operativen Ergebnis im Privatkunden-Segment der Commerzbank bei. Die Gesamtkundenzahl der Comdirect-Gruppe lag zum Jahresende bei 2,76 Millionen.

Kontakt zum Autor: Madeleine.Nissen@wsj.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Werbung

  • [image]

    Tiere – Die Geheimwaffe der Tech-Konzerne

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen