• The Wall Street Journal

BHP-Billiton-Chef Marius Kloppers tritt zurück

    Von ROBB M. STEWART und JOHN W. MILLER

MELBOURNE—Der Vorstandschef des nach Börsenwert weltgrößten Bergbaukonzerns BHP Billiton, Marius Kloppers, tritt im Mai nach fünf Jahren an der Spitze des Unternehmens zurück. Der Führungswechsel ist ein weiteres Zeichen für die maue Branchenlage, unter der Bergbaukonzerne momentan weltweit leiden. BHP Billiton selbst meldete am Dienstag, dass sein Halbjahresgewinn um 58 Prozent eingebrochen ist.

Reuters

Der Chef des nach Umsatz weltgrößten Bergbaukonzerns BHP Billiton, Marius Kloppers, tritt im Mai zurück.

Der Abgang des gebürtigen Südafrikaners steht grundsätzlich schon seit November fest. Aber kaum jemand in der Branche hatte damit gerechnet, dass der 50-Jährige schon so schnell abgelöst werden würde. Sein Nachfolger wird am 10. Mai Andrew Mackenzie, 56, der seit 2008 im Konzern die Abteilung für Nichteisenmetalle leitet.

Kloppers musste als Chef heftige Kritik einstecken, weil er mit einigen Fusionsplänen gescheitert war – unter anderem platzte ein Zusammenschluss mit dem Branchenrivalen Rio Tinto – und weil er große Abschreibungen vornehmen musste.

Auch andere große Rohstoffkonzerne wechselten jüngst ihre Führungsriege aus, weil Aktionäre von überzogenen Kosten und verzögerten Projekten die Nase voll haben. Viele Minenvorhaben, die während des Rohstoffbooms vor fünf Jahren angefangen wurden, laufen weiter, obwohl die Preise wegen der nachlassenden Nachfrage aus China und Europa stark gesunken sind.

In den vergangenen 18 Monaten wurden rund zwei Dutzend Konzernchefs im Bergbau ausgetauscht. Unter ihnen ist Tom Albanese, der Ex-Chef des zweitgrößten Bergbaukonzerns Rio Tinto, der Anfang des Jahres Platz machte für Sam Walsh. Zuvor hatte Rio Tinto wegen Abschreibungen von 14 Milliarden US-Dollar erstmals nach fast zwei Dekaden einen Jahresverlust gemeldet.

Beim weltgrößten Platinproduzenten Anglo American bereitet sich die Vorstandschefin Cynthia Carroll auf ihren Rücktritt vor; sie wird nach Aktionärskritik an verkorksten Minenvorhaben in Brasilien im April das Ruder an Mark Cutifani abgeben, der noch Chef von Anglogold Ashanti ist.

Der einzige, dessen Stuhl in der Riege der fünf weltgrößten Bergbaukonzernen noch nicht wackelt, ist momentan Ivan Glasenberg, der Chef des bald fusionierten Rohstoffriesen Glencore Xstrata .

Zeitgleich zum Personalwechsel gab BHP Billiton seine Halbjahresergebnisse bekannt. Demnach fiel der Nettogewinn für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres im Jahresvergleich von rund 10 Milliarden auf 4,24 Milliarden Dollar. Die vorläufige Dividende soll trotzdem um 3,6 Prozent steigen.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Biene, Eule, Pinguin: Die tierischen Maskottchen von Tech-Firmen

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen