• The Wall Street Journal

Merkel will Verbleib Großbritanniens in der EU

    Von BEATE PREUSCHOFF

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich klar für einen Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union ausgesprochen, besteht aber auf einem fairen Interessenausgleich. "Deutschland und ich ganz persönlich wünsche mir, dass Großbritannien ein wichtiger Teil und ein aktives Mitglied der Europäischen Union ist", sagte Merkel in Berlin. Sie reagierte damit auf die europapolitische Rede des britischen Premierministers David Cameron, die dieser am Morgen in London gehalten hatte.

Der britische Premierminister David Cameron hatte gesagt, er wolle sein Volk nach 2015 in einem Referendum darüber abstimmen lassen, ob das Land Mitglied in der Europäischen Union bleibt. Die Ankündigung gilt im Fall einer Wiederwahl der konservativen Tories in die Regierung. Die Briten wählen im Frühjahr 2015 ein neues Parlament.

"In diesem Rahmen sind wir natürlich bereit, über britische Wünsche zu sprechen, aber man muss immer im Auge haben, dass andere Länder auch andere Wünsche haben, und wir müssen zum Schluss immer einen fairen Kompromiss finden", sagte Merkel. Daher werde Deutschland mit Großbritannien sehr intensiv über seine Vorstellungen im Einzelnen sprechen. "Aber das hat ja noch ein bisschen Zeit in den nächsten Monaten", sagte die Kanzlerin.

dapd

Deutschland will, dass Großbritannien in der EU bleibt, sagte Außenminister Guido Westerwelle.

"Für mich steht jetzt erst einmal auf der Tagesordnung, alles daran zu setzen, eine gemeinsame mittelfristige Finanzplanung hinzubekommen", sagte Merkel. Das sei die Voraussetzung für Wachstum in Europa ist. "Das ist auch im britischen Interesse, dass unsere Wirtschaft wieder anspringt", betonte die Kanzlerin. Deutschland wisse, dass Großbritannien gerade mit Blick auf die Wettbewerbsfähigkeit großen Wert darauf lege, dass Europa im Rahmen der Globalisierung ein wettbewerbsfähiger Kontinent sei, der seinen Wohlstand wahren könne.

Zuvor hatte bereits Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) betont, dass Deutschland Großbritannien weiter als aktives Mitglied der Europäischen Union (EU) wolle. "Wir wollen, dass Großbritannien in der Europäischen Union bleibt, und wir wollen gleichzeitig die Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion voranbringen", sagte Westerwelle.

Deutschland und Großbritannien eine der Wille, ein besseres Europa zu schaffen, das gestärkt aus der Schuldenkrise hervorgehe und auch globale Wettbewerbsfähigkeit gewinne. Europa brauche deswegen mehr statt weniger Integration. Dabei gelte es jedoch, zu differenzieren. Es müsse nicht alles in Brüssel entschieden werden. Allerdings verwahrte sich Westerwelle auch gegen eine "Rosinenpickerei" Großbritanniens. Das werde nicht funktionieren. Europa sei mehr als die Summe nationaler Interessen. "Europa ist eine Schicksalsgemeinschaft", betonte der Außenminister.

Die EU-Kommission reagierte kühl auf die Rede Camerons. EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso schickte demonstrativ seine Sprecherin nach vorn und äußerte sich nicht selbst. "Es ist im Interesse Großbritanniens und Europas, dass das Land im Zentrum der EU bleibt", sagte Pia Ahrenkilde-Hansen.

Kontakt zu der Autorin: beate.preuschoff@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 29. Juli

    Das Ende des Ramadan im Iran, bunte Ballons in Indien, ein dehnbarer Turner aus Schottland und Badespaß an einem nordkoreanischem Strand: Das und mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.