• The Wall Street Journal

United Technologies will mit Flugzeugtechnik wachsen

    Von MATTHIAS GOLDSCHMIDT

Das Industriekonglomerat United Technologies hat Gewinn und Umsatz im vierten Quartal zwar kräftig steigern können. Einen Großteil der Gewinne trugen aber jene Geschäftsbereiche bei, die der für Otis-Aufzüge bekannte Konzern nicht fortführt.

Unter dem Strich verdiente das Unternehmen mit 2,1 Milliarden US-Dollar zwar deutlich mehr als im Vorjahr, als 1,3 Milliarden Dollar zu Buche gestanden hatten. Der Gewinn aus dem fortgeführtem Geschäft betrug aber lediglich 1,5 Milliarden Dollar, rund 300 Millionen Dollar weniger als im Vorjahreszeitraum, was einem Gewinn je Aktie von 1,04 Dollar entspricht. Der Umsatz stieg um 14 Prozent auf 16,4 Milliarden Dollar.

Den Ausblick für das laufende Jahr hatte United Technologies bereits im Dezember ausgegeben. Der Konzern will kräftig wachsen, trotz der Probleme der Helikopter-Sparte Sikorsky. United setzt aber auf den für 16,5 Milliarden Dollar zugekauften Flugzeugtechnik-Zulieferer Goodrich, der 2013 vollständig konsolidiert wird. Dieser soll zum Wachstum beitragen.

So soll der Umsatz 2013 auf 64 bis 65 Milliarden Dollar zulegen. Der Gewinn je Aktie soll auf bis zu 6,15 Dollar steigen. 2012 standen Erlöse von 57,7 Milliarden Dollar und ein Ergebnis je Anteilsschein von 5,35 Dollar zu Buche.

Wegen der Milliardenübernahme war das vergangene Jahr bei United Technologies von massiven Umbaumaßnahmen bei der Konzernstruktur gekennzeichnet. Im Gegenzug für die Genehmigungen der Kartellbehörden und für die Finanzierung der Goodrich-Übernahme musste der Konzern zahlreiche andere Unternehmensteile veräußern, darunter Bereiche seiner Raketentriebwerks-Tochter Rocketdyne.

Kontakt zum Autor: matthias.goldschmidt@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Berliner Gründer

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. Juli

    Sommerlaune in Schanghai, Pappmänner in Peru, Durchhalteparolen bei der Tour de France und ein Seiltänzer über den Dächern von Bangkok - schauen Sie sich unsere Fotos des Tages an!

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen