• The Wall Street Journal

US-Bürger mögen McDonald's

    Von BARBARA MILLNER
dapd

McDonald's-Filiale in London.

Die Fastfood-Kette McDonald's hat im Schlussquartal einen kleinen Endspurt hingelegt. Geholfen hat dem Unternehmen in einem allgemein schwierigen Umfeld seine breite Aufstellung und Angebotspalette. Dabei nahm der Umsatz in den USA, dem wichtigsten Markt des Hamburger-Bräters, leicht zu. Die Europäer hatten hingegen etwas weniger Appetit auf die Fastfood-Produkte. In naher Zukunft wird es schwieriger zu wachsen, warnte der Konzern.

Der Gewinn von McDonald's stieg im Zeitraum von Oktober bis Dezember um gut ein Prozent auf 1,4 Milliarden US-Dollar, je Aktie verdiente das Unternehmen 1,38 Dollar. Analysten hatten fünf Cent weniger erwartet. Der Umsatz wuchs um knapp 2 Prozent auf nahezu 7 Milliarden Dollar. Die operative Marge liegt mit 31,6 Prozent leicht über dem Vorjahr.

Burger in Sibirien

Für das Jahr 2013 dämpft die Schnellrestaurantkette die Hoffnungen. Im Januar dürfte der Umsatz auf vergleichbarer Fläche sinken, nachdem er im Dezember bereits stagnierte. Zuletzt hatte McDonald's für den Oktober einen Umsatzrückgang gemeldet, den ersten binnen neun Jahren.

Fastfood in den USA

Für Präsidentschaftskandidaten gilt: Besuche in den Genusstempeln des Volkes sind Pflicht. Burger, Eiscreme und reichlich Kalorien inbegriffen.

Zu der vergleichbaren Fläche zählt McDonald's solche Schnellrestaurants, die seit mindestens 13 Monaten in Betrieb sind. Dem einst nahezu unangreifbaren Burger-Bräter ist die Konkurrenz auf den Fersen. Auch sie hat inzwischen ihr Angebot ausgebaut.

In diesem Jahr will McDonald's seine Big Mac, Cheeseburger und Pommes in weiteren Restaurants verkaufen. Geplant sei die Eröffnung von 1.500 bis 1.600 Verkaufsstätten. Investiert werden sollen etwa 3,2 Milliarden Dollar. Jüngst hat sich der Konzern bis nach Sibirien vorgewagt.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Werbung

  • [image]

    Biene, Eule, Pinguin: Die tierischen Maskottchen von Tech-Firmen

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 30. Juli

    Viel Wasser in Los Angeles, viel Sonne über Hongkong, bunte Hindu-Pilger in Indien, eine zerstörte Schule im Gazastreifen und Männerbeine in Glasgow: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen