• The Wall Street Journal

Repräsentantenhaus stimmt für Schuldenaufschub

    Von COREY BOLES und JANET HOOK

WASHINGTON – Das US-Repräsentantenhaus hat für die Anhebung der Schuldenobergrenze bis zum 19. Mai gestimmt. Bevor das Gesetz in Kraft treten kann, muss noch der Senat grünes Licht geben. Der Demokratische Mehrheitsführer im Senat, Harry Reid, hat aber bereits angekündigt, dass die zweite Kammer in den kommenden Tagen über die Schuldengrenze entscheiden wird. Laut einem Mitarbeiter eines altgedienten Senators wird das aber nicht vor nächster Woche passieren. Ein Sprecher von Barack Obama betonte erneut, dass der Präsident den Vorstoß begrüße.

dapd

Der Demokratische Mehrheitsführer im Senat, Harry Reid, kündigte an, dass der Senat bis zum 19. Mai über die Anhebung der Schuldenobergrenze abstimmen wird.

Die Schuldengrenze definiert ein Limit von 16,4 Billionen US-Dollar für die Gesamtverschuldung der USA. Ohne ein entsprechendes Gesetz darf die Obama-Regierung darüber hinaus keine zusätzlichen Kredite aufnehmen und müsste die Zahlungsunfähigkeit erklären. Diese Marke ist eigentlich schon erreicht, und das Finanzministerium hält die Regierung durch Sondermaßnahmen flüssig. Langsam gehen den Fachleuten aber die Ideen aus, wie die Rechnungen der Regierung beglichen werden sollen. Stimmt der Senat nicht bis Mitte Februar zu, wären die USA pleite.

„Der Entwurf hier ist sehr einfach. Er sagt, es wird keine langfristige Anhebung der Schuldenobergrenze geben, wenn es keinen langfristigen Plan gibt, wie unser Land mit der Haushaltskrise umgeht", sagte der Mehrheitsführer der Republikaner, John Boehner, während der Debatte im Abgeordnetenhaus. Nach seinem Vorschlag würde sich Mitte Mai das Schuldenlimit automatisch um den Betrag erhöhen, der in der Zwischenzeit aufgelaufen ist.

Rund 100 Demokraten votierten gegen das Gesetz. Deren Fraktionsvorsitzende Nancy Pelosi nannte das Gesetz einen „Scherz, im Hinblick auf die Herausforderungen, denen wir gegenüberstehen".

Die Schuldengrenze definiert ein Limit von 16,4 Billionen US-Dollar für die Gesamtverschuldung der USA. Ohne ein entsprechendes Gesetz darf die Obama-Regierung darüber hinaus keine zusätzlichen Kredite aufnehmen und müsste die Zahlungsunfähigkeit erklären. Diese Marke ist eigentlich schon erreicht und das Finanzministerium hält die Regierung durch Sondermaßnahmen flüssig.

Kontakt zu den Autoren: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Berliner Gründer

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 29. Juli

    Das Ende des Ramadan im Iran, bunte Ballons in Indien, ein dehnbarer Turner aus Schottland und Badespaß an einem nordkoreanischen Strand: Das und mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.