• The Wall Street Journal

Clinton übernimmt Verantwortung für Bengasi-Fehler

    Von dapd
AFP/Getty Images

Hillary Clinton sagte am Mittwoch vor dem außenpolitischen Ausschuss aus.

WASHINGTON - US-Außenministerin Hillary Clinton hat am Mittwoch erneut die Verantwortung für Fehler ihres Ministeriums im Zusammenhang mit dem tödlichen Angriff auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi übernommen. Bei einer Aussage vor dem außenpolitischen Ausschuss des Senats in Washington hob Clinton zugleich die Bemühungen ihres Hauses hervor, die Sicherheitsvorkehrungen in den diplomatischen Vertretungen der USA zu verschärfen. Es gebe keinen, der engagierter daran arbeite, die Probleme zu beheben, bekräftigte Clinton. „Ich bin entschlossen, das Außenministerium und unser Land sicherer und stärker zurückzulassen", sagte die 65-Jährige, die ihr Amt in Kürze abgibt.

Eine unabhängige Untersuchungskommission hatte dem US-Außenministerium im Zusammenhang mit dem Angriff in Bengasi schwere Fehler vorgeworfen. Bei dem Anschlag waren am 11. September der amerikanische Botschafter Chris Stevens sowie drei weitere US-Bürger ums Leben gekommen.

Clinton hätte eigentlich bereits vergangenen Monat zur Bengasi-Affäre vor dem Senatsausschuss aussagen sollen. Wegen eines Blutgerinnsels, das sie sich bei einem Ohnmachtsanfall zugezogen hatte, war die Aussage jedoch verschoben worden. Der Auftritt am Mittwoch war für Clinton voraussichtlich der letzte im Kongress in ihrer Rolle als Außenministerin. Die frühere First Lady gibt nach einer Amtszeit ihren Posten ab. Für die Nachfolge hat Präsident Barack Obama den früheren Präsidentschaftskandidaten John Kerry nominiert. Seine Bestätigung durch den Senat gilt als sicher. Für Donnerstag ist eine entsprechende Anhörung geplant.

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 22. Juli

    Ein mexikanischer Zirkushund im Löwenpelz, ein zerbombtes Hochhaus in Gaza, ein Lichtermeer in Australien und Roboter in China. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Der Absturz von MH17

    Die Menschen auf der ganzen Welt reagieren mit Schock und Trauer auf den Absturz des Fluges MH17 von Malaysia Airlines in der Ostukraine. Pro-russische Aktivisten werden beschuldigt, die Maschine abgeschossen zu haben. Die genauen Hintergründe bleiben weiter undurchsichtig. Das Flugzeugunglück in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Deutschland feiert seine Weltmeister

    Deutschland hat der Nationalmannschaft einen triumphalen Empfang bereitet. Hunderttausende feierten die Weltmeister vor dem Brandenburger Tor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.