• The Wall Street Journal

Clinton übernimmt Verantwortung für Bengasi-Fehler

    Von dapd
AFP/Getty Images

Hillary Clinton sagte am Mittwoch vor dem außenpolitischen Ausschuss aus.

WASHINGTON - US-Außenministerin Hillary Clinton hat am Mittwoch erneut die Verantwortung für Fehler ihres Ministeriums im Zusammenhang mit dem tödlichen Angriff auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi übernommen. Bei einer Aussage vor dem außenpolitischen Ausschuss des Senats in Washington hob Clinton zugleich die Bemühungen ihres Hauses hervor, die Sicherheitsvorkehrungen in den diplomatischen Vertretungen der USA zu verschärfen. Es gebe keinen, der engagierter daran arbeite, die Probleme zu beheben, bekräftigte Clinton. „Ich bin entschlossen, das Außenministerium und unser Land sicherer und stärker zurückzulassen", sagte die 65-Jährige, die ihr Amt in Kürze abgibt.

Eine unabhängige Untersuchungskommission hatte dem US-Außenministerium im Zusammenhang mit dem Angriff in Bengasi schwere Fehler vorgeworfen. Bei dem Anschlag waren am 11. September der amerikanische Botschafter Chris Stevens sowie drei weitere US-Bürger ums Leben gekommen.

Clinton hätte eigentlich bereits vergangenen Monat zur Bengasi-Affäre vor dem Senatsausschuss aussagen sollen. Wegen eines Blutgerinnsels, das sie sich bei einem Ohnmachtsanfall zugezogen hatte, war die Aussage jedoch verschoben worden. Der Auftritt am Mittwoch war für Clinton voraussichtlich der letzte im Kongress in ihrer Rolle als Außenministerin. Die frühere First Lady gibt nach einer Amtszeit ihren Posten ab. Für die Nachfolge hat Präsident Barack Obama den früheren Präsidentschaftskandidaten John Kerry nominiert. Seine Bestätigung durch den Senat gilt als sicher. Für Donnerstag ist eine entsprechende Anhörung geplant.

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. April

    Bayern-Fans in Madrid, kleine Toreros in der Arena von Sevilla, eine kalte Dusche auf den Philippinen und ein Hoffnungsschimmer für Griechenland. Das und noch viel mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig - aber auch als lukrativ. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer mit limitierten Editionen und protzigen Modellen, die Käufer zu umgarnen. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.