• The Wall Street Journal

Clinton übernimmt Verantwortung für Bengasi-Fehler

    Von dapd
AFP/Getty Images

Hillary Clinton sagte am Mittwoch vor dem außenpolitischen Ausschuss aus.

WASHINGTON - US-Außenministerin Hillary Clinton hat am Mittwoch erneut die Verantwortung für Fehler ihres Ministeriums im Zusammenhang mit dem tödlichen Angriff auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi übernommen. Bei einer Aussage vor dem außenpolitischen Ausschuss des Senats in Washington hob Clinton zugleich die Bemühungen ihres Hauses hervor, die Sicherheitsvorkehrungen in den diplomatischen Vertretungen der USA zu verschärfen. Es gebe keinen, der engagierter daran arbeite, die Probleme zu beheben, bekräftigte Clinton. „Ich bin entschlossen, das Außenministerium und unser Land sicherer und stärker zurückzulassen", sagte die 65-Jährige, die ihr Amt in Kürze abgibt.

Eine unabhängige Untersuchungskommission hatte dem US-Außenministerium im Zusammenhang mit dem Angriff in Bengasi schwere Fehler vorgeworfen. Bei dem Anschlag waren am 11. September der amerikanische Botschafter Chris Stevens sowie drei weitere US-Bürger ums Leben gekommen.

Clinton hätte eigentlich bereits vergangenen Monat zur Bengasi-Affäre vor dem Senatsausschuss aussagen sollen. Wegen eines Blutgerinnsels, das sie sich bei einem Ohnmachtsanfall zugezogen hatte, war die Aussage jedoch verschoben worden. Der Auftritt am Mittwoch war für Clinton voraussichtlich der letzte im Kongress in ihrer Rolle als Außenministerin. Die frühere First Lady gibt nach einer Amtszeit ihren Posten ab. Für die Nachfolge hat Präsident Barack Obama den früheren Präsidentschaftskandidaten John Kerry nominiert. Seine Bestätigung durch den Senat gilt als sicher. Für Donnerstag ist eine entsprechende Anhörung geplant.

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Werbung

  • [image]

    Biene, Eule, Pinguin: Die tierischen Maskottchen von Tech-Firmen

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 30. Juli

    Viel Wasser in Los Angeles, viel Sonne über Hongkong, bunte Hindu-Pilger in Indien, eine zerstörte Schule im Gazastreifen und Männerbeine in Glasgow: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.