• The Wall Street Journal

Bei Beiersdorf klingeln nach dem Umbau die Kassen

    Von KIRSTEN BIENK

Der Konsumgüterkonzern Beiersdorf gewinnt durch den Umbau seiner Hautpflegesparte. Mit dem Aussortieren von Ladenhütern und der Konzentration auf schnell wachsende Schwellenmärkte stiegen die Einnahmen im abgelaufenen Jahr um 7,2 Prozent auf 6,040 Milliarden Euro. Den Löwenanteil steuerte die Hautpflegesparte mit ihren Marken Nivea, Eucerin und La Prairie bei. Der kleinere Klebebandbereich Tesa fügte ein Plus von knapp 6 Prozent hinzu. Wie viel Geld unter dem Strich übrig bleibt, verraten die Hamburger erst am 5. März. Sie rechnen weiter mit einer Umsatzrendite von rund 12 Prozent.

Analysten hatten diese gute Entwicklung erwartet. Vor allem die strategischen Aussagen des neuen Vorstandsvorsitzenden Stefan Heidenreich und seine Erfahrung in der Markenführung stimmen sie optimistisch.

Dem britisch-niederländischen Konzern Unilever läuft Beiersdorf trotzdem hinterher. Der Branchenriese steigerte seine Einnahmen im abgelaufenen Jahr um 10,5 Prozent. Die beiden anderen Großen der Konsumgüterbranche, Henkel und Procter & Gamble, legen ihre Ergebnisse erst noch vor. Während sich der US-Konzern in der jüngsten Vergangenheit enttäuschend entwickelte und drastische Kosteneinsparungen verkündete, dürfte Henkel auch durch hohe Absätze in den Schwellenländern ein Rekordjahr hinter sich haben.

Dass die Geschäfte im vierten Quartal besser laufen als gedacht, hatte der Nivea-Produzent Beiersdorf bereits Anfang Dezember mitgeteilt. Damals hatte er seine Umsatzprognose für 2012 auf ein Plus von deutlich über 4 Prozent erhöht. Bis dahin hatte er sich nur ein Wachstum zwischen 3 und 4 Prozent zugetraut. Die Pflegesparte Consumer wuchs 2012 um nominal 7,5 Prozent.

Die Beiersdorf-Aktie ist neuerdings eine Erfolgsgeschichte. Seit Ende November 2011, als die Aktie unter 40 Euro handelte, ist sie um 60 Prozent gestiegen. Als der Vorstand am 2. November die Ergebnisse für das dritte Quartal 2012 veröffentlichte, zog die Aktie um mehr als sieben Prozent nach oben, um auch in den folgenden Wochen weiter zu steigen. Am Mittwoch erreichte sie mit 64,60 Euro ein neues Rekordhoch. Höhere Kursziele und Kaufempfehlungen gab es im neuen Jahr von den Banken UBS, Nomura und M.M. Warburg. Mit einer Marktkapitalisierung von knapp 16 Milliarden Euro belegt Beiersdorf unter den 30 Dax-Titeln den 17. Rang.

Kontakt zur Autorin: kirsten.bienk@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen