• The Wall Street Journal

Stahlriese Arcelor Mittal baut in Belgien ab

    Von ALEX MACDONALD und HENDRIK VARNHOLT

Der weltgrößte Stahlkonzern Arcelor Mittal reagiert auf die schwächelnde Nachfrage in Europa mit weiterem Kapazitätsabbau. Das Unternehmen will nach eigenen Angaben sechs von zwölf Verarbeitungsstraßen seiner Werke im belgischen Lüttich schließen. Die Anlagen verformen und beschichten bislang Stahl. Wie Arcelor Mittal weiter mitteilte, soll auch eine Kokerei in Lüttich außer Betrieb gehen. Koks dient in der Stahlherstellung dem Betrieb von Hochöfen. Von den Schließungen sind rund 1.300 Mitarbeiter betroffen. Arcelor Mittal kündigte Gespräche über einen sozialverträglichen Stellenabbau an.

Erst im Oktober 2011 hatte der Stahlkonzern mit Sitz in Luxemburg angekündigt, seine Hochöfen in Lüttich aufzugeben. "Wir bedauern zutiefst, dass sich die Wirtschaftslage seitdem weiter verschlechtert hat", sagte Vorstandschef Bernard Dehut laut einer Mitteilung des Unternehmens. Die Entwicklung mache die nun vorgesehenen weiteren Schließungen unausweichlich.

Nach Angaben von Arcelor Mittal sind die Einbrüche bei der europäischen Stahlnachfrage dramatisch: Der Konzern beziffert den Rückgang allein für das vergangene Jahr auf weitere acht bis neun Prozent. Die Nachfrage liege nun um 29 Prozent unter dem Vorkrisenniveau des Jahres 2007. Das Werk in Lüttich hat nach Unternehmensangaben in den ersten neun Monaten des Jahres 2012 einen operativen Verlust von mehr als 200 Millionen Euro verbucht. Auch die Aussichten sind schlecht: Mehrere wichtige Kunden aus der Automobilindustrie hätten bedeutende Restrukturierungspläne angekündigt, teilte Arcelor Mittal mit.

dapd

Ein Arcelor-Werk in Luxemburg.

Gleichwohl will der Konzern in Lüttich fünf Verarbeitungslinien in bisheriger Form in Betrieb halten. Die Anlagen sind nach Unternehmensangaben von strategischer Bedeutung. Eine Beschichtungsstraße soll zudem als Ausweichanlage für Reparaturzeiten bestehen bleiben. Nach den nun angekündigten Schließungen sollen noch rund 800 Menschen für Arcelor Mittal in Lüttich arbeiten.

Im Gegensatz zu den Abbauplänen in Europa steht ein Übernahmevorhaben von Arcelor Mittal in den USA: Wie das Wall Street Journal von mit der Angelegenheit vertrauten Personen erfuhr, hat der Stahlkonzern 1,5 Milliarden US-Dollar für das Stahlverarbeitungswerk seines deutschen Konkurrenten Thyssen Krupp im US-Bundesstaat Alabama geboten.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 1. August

    Schlangenzauber in Indien, ein japanischer Ballzauberer in Brasilien, ein bissiger Apfel-Protest in Polen und eine Abkühlung in Südkorea. Das und noch mehr gilt es heute in unseren Bildern des Tages zu entdecken.

  • [image]

    Tiere – Die Geheimwaffe der Tech-Konzerne

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen