• The Wall Street Journal

Internet gehört für BGH zur Lebensgrundlage

    Von ILKA KOPPLIN

Nach Meinung des Bundesgerichtshofs ist das Internet mittlerweile von „zentraler Bedeutung" und ein „Wirtschaftsgut", das in allen Bereichen des privaten Alltags Einzug gefunden hat. Es werde beispielsweise auch zunehmend für „Rechtsgeschäfte und zur Erfüllung öffentlich-rechtlicher Pflichten" genutzt.

Daniel Maurer/dapd

Internet gehört nach Ansicht des Bundesgerichtshofs zur alltäglichen Lebensgrundlage.

„Das Internet gehört für den BGH einfach dazu. Zum Fax gibt es eine Alternative, zum Festnetz auch, aber welche Alternative gibt es für das Internet?"sagt Daniel Elgert, Fachanwalt für Medienrecht bei der Düsseldorfer Kanzlei Terhaag und Partner.

Im konkreten Fall, der mittlerweile schon rund vier Jahre zurückliegt, war ein Mann gegen seinen Internetanbieter vor Gericht gezogen, weil er mehr als zwei Monate keine Verbindung zum Internet hatte. Sein Anbieter hatte bei der Tarifumstellung einen Fehler gemacht – und über mehrere Wochen nicht behoben. Über seinen DSL-Anschluss hatte der Kläger zusätzlich ein Festnetztelefon und ein Telefax angeschlossen, die in Folge dessen auch nicht funktionierten.

In seinem Urteil setzte der BGH jedoch voraus, dass sich die Funktionsstörung „signifikant" auf das alltägliche Leben auswirkt. Die Richter schlossen deshalb auch einen Anspruch für das Telefax und den Festnetzanschluss aus. Die Begründung: Das Fax ermöglicht es nur schneller, Informationen zu übermitteln. Letztlich konnte der Kläger aber auch alle Papiere per Post verschicken, nur eben langsamer. Gleiches gilt für den Festnetzanschluss. Im konkreten Fall hatte der Kläger in der Zeit sein Handy benutzt.

Kläger fordert 50 Euro je Ausfalltag

Trotzdem bedeutet das Urteil nun nicht, dass nun Jedermann, der für zwei Stunden offline ist, seinen Anbieter vor den Kadi zerren kann. „Der Verbraucher sollte in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen seines Anbieters nachsehen", sagt Elgert. Denn üblicherweise seien dort Ausfallquoten aufgeführt, beispielsweise für Wartungsarbeiten. Generell gilt: „Je länger das Internet ausfällt, desto wahrscheinlicher ist ein Anspruch", sagt Elgert.

In Vorinstanzen waren dem betroffenen Kläger bereits 457,50 Euro zugesprochen worden – für entstandene Mehrkosten. Denn dem war zuvor offenbar der Geduldsfaden gerissen und hatte den Anbieter gewechselt. Außerdem konnte er ausschließlich über sein Handy telefonieren. Doch damit wollte er sich nicht zufrieden geben. Wie viel ihm nun wirklich an Schadensersatz zusteht, ist noch offen. Der BGH verwies den Fall dafür zurück an das Berufungsgericht. Der Kläger stellt sich 50 Euro täglich vor. In seinem Fall würde sich das auf rund 3.000 Euro summieren.

Kontakt zum Autor: ilka.kopplin@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Fußball-WM

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.