• The Wall Street Journal

Giftskandal erschüttert Neuseelands Milchindustrie

    Von LUCY CRAYMER

WELLINGTON—Die Milchindustrie Neuseelands, dem weltgrößten Exporteur von Molkereiprodukten, wird erneut von einem Giftskandal erschüttert. In Molkereiprodukten des Landes sind geringe Mengen der Chemikalie Dicyandiamid (DCD) aufgetaucht.

Associated Press

Milchkühe auf einer Farm südlich der neuseeländischen Stadt Auckland.

Verseuchte Milch

Juni 2005: Nestlé entschuldigt sich dafür, dass der Jod-Anteil in Säuglingsmilch in China die gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerte überschreitet. Der Konzern behauptet, es habe keine Gesundheitsgefährdung bestanden.

November 2005: Italienische Prüfer finden in Babymilch der Marke Nestlé und des holländischen Herstellers Numico Rückstände einer Chemikalie von den Etiketten der Packungen.

2008: In China kommt ans Licht, dass Säuglingsmilch von 22 Produzenten – darunter der vom neuseeländischen Milchunternehmen Fonterra maßgeblich finanzierte Konzern Sanlu – mit Melamin gestreckt wurde. 300.000 Kinder erkrankten an der Giftmilch, mindestens sechs starben.

Dezember 2011: Gesundheitsprüfer der Regierung finden die krebserregende Substanz Aflatoxin in Milch des chinesischen Unternehmens Mengniu; der Hersteller vernichtet die Milch und nennt verschimmeltes Viehfutter als Ursache

Juni 2012: Prüfer finden ein Reinigungsmittel in der Milch der chinesischen Gruppe Bright Dairy & Food und lösen eine Rückrufaktion aus

Juni 2012: Prüfer finden „ungewöhnlich" hohe Mengen an Quecksilber in Milchpulver der chinesischen Inner Mongolia Yili Industrial Group und lösen eine Rückrufaktion aus

Juli 2012: Prüfer finden Aflatoxin in Säuglingsmilch des chinesischen Produzenten Hunan Ava Dairy und lösen eine Rückrufaktion aus

Die beiden größten neuseeländischen Düngerhersteller stoppten daraufhin den Verkauf des Mittels. Bauern nutzen die Chemikalie auf ihren Feldern, um zu verhindern, dass gesundheitsgefährdende Düngerrückstände in Flüsse und Seen geschwemmt werden.

Zwar gibt es keine festen internationalen Standards für den Höchstwert von DCD-Rückständen in Lebensmitteln, aber die Substanz ist in hohen Dosen tödlich. Die neuseeländische Regierung bekundete am Donnerstag ihre Sorge über mögliche Schäden für die immense Milchindustrie des Landes, die nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums jährlich Molkereiprodukte im Wert von 14,6 Milliarden neuseeländischen Dollar (rund 9,1 Milliarden Euro) in alle Welt exportiert.

Im Jahr 2008 war die größte Milchkooperative des Landes, Fonterra Co-Operative Group, massiv in die Schlagzeilen geraten. Damals war ans Licht gekommen, dass der chinesische Fonterra-Betrieb Sanlu Säuglingsnahrung mit giftigem Melamin streckte, um den Proteinanteil in Milch künstlich zu steigern. Mindestens sechs Kinder starben an dem gepanschten Milchpulver, rund 300.000 erkrankten. Fonterra hielt einen Anteil von 43 Prozent an dem inzwischen aufgelösten Skandal-Unternehmen Sanlu.

Die neuseeländische Regierung kündigte wegen des Vorfalls eine Untersuchung zur Verwendung von DCD an.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 21. Juli

    Eine Hindu-Frau taucht unter, ein Rennradfahrer legt die Beine hoch und Fecht-Sportler pieksen sich. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Der Absturz von MH17

    Die Menschen auf der ganzen Welt reagieren mit Schock und Trauer auf den Absturz des Fluges MH17 von Malaysia Airlines in der Ostukraine. Pro-russische Aktivisten werden beschuldigt, die Maschine abgeschossen zu haben. Die genauen Hintergründe bleiben weiter undurchsichtig. Das Flugzeugunglück in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Deutschland feiert seine Weltmeister

    Deutschland hat der Nationalmannschaft einen triumphalen Empfang bereitet. Hunderttausende feierten die Weltmeister vor dem Brandenburger Tor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.