• The Wall Street Journal

Giftskandal erschüttert Neuseelands Milchindustrie

    Von LUCY CRAYMER

WELLINGTON—Die Milchindustrie Neuseelands, dem weltgrößten Exporteur von Molkereiprodukten, wird erneut von einem Giftskandal erschüttert. In Molkereiprodukten des Landes sind geringe Mengen der Chemikalie Dicyandiamid (DCD) aufgetaucht.

Associated Press

Milchkühe auf einer Farm südlich der neuseeländischen Stadt Auckland.

Verseuchte Milch

Juni 2005: Nestlé entschuldigt sich dafür, dass der Jod-Anteil in Säuglingsmilch in China die gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerte überschreitet. Der Konzern behauptet, es habe keine Gesundheitsgefährdung bestanden.

November 2005: Italienische Prüfer finden in Babymilch der Marke Nestlé und des holländischen Herstellers Numico Rückstände einer Chemikalie von den Etiketten der Packungen.

2008: In China kommt ans Licht, dass Säuglingsmilch von 22 Produzenten – darunter der vom neuseeländischen Milchunternehmen Fonterra maßgeblich finanzierte Konzern Sanlu – mit Melamin gestreckt wurde. 300.000 Kinder erkrankten an der Giftmilch, mindestens sechs starben.

Dezember 2011: Gesundheitsprüfer der Regierung finden die krebserregende Substanz Aflatoxin in Milch des chinesischen Unternehmens Mengniu; der Hersteller vernichtet die Milch und nennt verschimmeltes Viehfutter als Ursache

Juni 2012: Prüfer finden ein Reinigungsmittel in der Milch der chinesischen Gruppe Bright Dairy & Food und lösen eine Rückrufaktion aus

Juni 2012: Prüfer finden „ungewöhnlich" hohe Mengen an Quecksilber in Milchpulver der chinesischen Inner Mongolia Yili Industrial Group und lösen eine Rückrufaktion aus

Juli 2012: Prüfer finden Aflatoxin in Säuglingsmilch des chinesischen Produzenten Hunan Ava Dairy und lösen eine Rückrufaktion aus

Die beiden größten neuseeländischen Düngerhersteller stoppten daraufhin den Verkauf des Mittels. Bauern nutzen die Chemikalie auf ihren Feldern, um zu verhindern, dass gesundheitsgefährdende Düngerrückstände in Flüsse und Seen geschwemmt werden.

Zwar gibt es keine festen internationalen Standards für den Höchstwert von DCD-Rückständen in Lebensmitteln, aber die Substanz ist in hohen Dosen tödlich. Die neuseeländische Regierung bekundete am Donnerstag ihre Sorge über mögliche Schäden für die immense Milchindustrie des Landes, die nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums jährlich Molkereiprodukte im Wert von 14,6 Milliarden neuseeländischen Dollar (rund 9,1 Milliarden Euro) in alle Welt exportiert.

Im Jahr 2008 war die größte Milchkooperative des Landes, Fonterra Co-Operative Group, massiv in die Schlagzeilen geraten. Damals war ans Licht gekommen, dass der chinesische Fonterra-Betrieb Sanlu Säuglingsnahrung mit giftigem Melamin streckte, um den Proteinanteil in Milch künstlich zu steigern. Mindestens sechs Kinder starben an dem gepanschten Milchpulver, rund 300.000 erkrankten. Fonterra hielt einen Anteil von 43 Prozent an dem inzwischen aufgelösten Skandal-Unternehmen Sanlu.

Die neuseeländische Regierung kündigte wegen des Vorfalls eine Untersuchung zur Verwendung von DCD an.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Peking Auto Show 2014

  • Exklusiv für Abonennten Preview lesen

    [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer aber mit besonderen und limitierten Editionen, sowie mit neuen Modellen den Markt weiter zu erobern. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.