• The Wall Street Journal

Banken lösen sich vom Tropf der EZB

    Von ANDREAS PLECKO

Die europäischen Geldhäuser lösen sich langsam wieder vom Tropf der Europäischen Zentralbank (EZB). Ein Jahr nach den Milliardenspritzen haben die Institute erstmals die Gelegenheit, Gelder aus den Dreijahrestendern (LTRO) vorzeitig an die EZB zurückzuzahlen. 278 Institute kündigten an, eine Summe von 137,2 Milliarden Euro zurückzahlen zu wollen. Schätzungen von Ökonomen für den Rückfluss hatten von 50 bis 100 Milliarden Euro gereicht.

Da die Banken nun jede Woche die Möglichkeit haben, Gelder aus den Dreijahrestendern an die EZB zurückzugeben, sollte der erste Termin nicht überbewertet werden. Mit zwei Zentralbankgeschäften, im Fachjargon Tender genannt, hatten die Banken Ende 2011 und Anfang 2012 insgesamt rund 1.000 Milliarden Euro aufgenommen. Um die angespannte Finanzlage der Banken zu verbessern, hatte die EZB das Geld für die ungewöhnlich lange Laufzeit von drei Jahren angeboten.

Je höher die zurückgezahlten Beträge, desto entspannter sehen die Banken die Lage an den Kapitalmärkten. Nach Einschätzung von Beobachter werden aber vor allem Banken aus Nordeuropa, insbesondere aus Deutschland und Frankreich, überschüssige Gelder zurückgeben, weil sie über genügend andere Finanzquellen verfügen. Die Banken aus Südeuropa halten dagegen vorerst an den Mitteln aus den Langfristtendern fest, weil es für sie schwierig ist, an Gelder aus privaten Quellen zu kommen.

Der erste Termin für eine vorzeitige Rückzahlung ist für den ersten Dreijahrestender der 30. Januar und für den zweiten Dreijahrestender der 27. Februar. Die Banken müssen ihre Rückzahlungsabsicht der EZB bereits im Vorfeld mitteilen. Die EZB ist die erste der drei großen Notenbanken, die ihre in der Krise in die Märkte geschleuste Liquidität wieder einsammelt. Die Federal Reserve und die Bank of Japan (BoJ) setzen ihre extrem lockere Politik noch fort.

Die EZB lieferte keinerlei Aufschlüsselung nach Ländern oder einzelnen Banken. Jedoch hatten verschiedene Geldhäuser bereits vor einiger Zeit ihre Pläne für die Rückzahlung offen gelegt, so etwa die Commerzbank, die im November angekündigt hatte, die in Anspruch genommenen Mittel in Höhe von 10 Milliarden Euro im ersten Quartal dieses Jahres zurückzahlen zu wollen.

Der ehemalige Vorstandschef der Deutschen Bank, Josef Ackermann, hatte gesagt, dass die Bank am ersten Langfristtender nicht teilgenommen hat. Zuletzt hatte der belgische Finanzkonzern KBC mitgeteilt, dass ein Großteil ihrer Gelder im ersten Quartal zurückfließen sollen. Bis März werde der Bank- und Versicherungskonzern 8,3 Milliarden Euro an die Zentralbank zurücküberweisen. Insgesamt hatte sich KBC 8,9 Milliarden Euro besorgt.

Kontakt zum Autor: andreas.plecko@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 30. Juli

    Viel Wasser in Los Angeles, viel Sonne über Hongkong, bunte Hindu-Pilger in Indien, eine zerstörte Schule im Gazastreifen und Männerbeine in Glasgow: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen