• The Wall Street Journal

Michael Dell wartet auf den Pannen-Dreamliner

    Von JON OSTROWER und DANIEL MICHAELS

Michael Dell steht auf der Liste der Kunden des Dreamliners von Boeing . Der millionenschwere Gründer des Computerkonzerns Dell könnte von den derzeitigen Problemen bei dem Riesenjet also ebenfalls betroffen sein.

Der PC-Tycoon hat einen Vertrag mit International Lease Finance Corp., eine Einheit des Versicherers AIG, unterschrieben, die ihm einen Dreamliner bereitstellen wird. Das sagten mit der Sache vertraute Personen. Eine der beiden Personen erklärte, dass der Dell-Chef das Flugzeug von ILFC kaufen wird. ILFC ist die weltweit zweitgrößte Flugzeugleasing-Firma nach GE Capital Aviation Services von General Electric, dem größten Käufer von 787-Flugzeugen.

Es konnte nicht festgestellt werden, ob Dell selbst der Käufer ist oder MSD Capital LP, die Firma, die das Multimilliarden-Dollar-Vermögen der Familie Dell verwaltet. Möglich ist, dass MSD Capital das Flugzeug als Investition erworben hat, nicht als Privatjet für Michael Dell. Dell reagierte nicht sofort auf eine E-Mail mit der Bitte um Stellungnahme. Sprecher von MSD Capital und Dell wollten sich nicht äußern.

Laut Dokumenten für die Börsenaufsicht besitzt Dell derzeit ein eigenes privates Flugzeug, und der Computerhersteller übernimmt einen Teil der Kosten, die insgesamt 2,3 Millionen Dollar im Geschäftsjahr 2012 betrugen.

Zuvor wurde Michael Dell bereits in einer Flugzeug-Datenbank als Anteilseigner verschiedener Flugzeuge von NetJets, einer Einheit von Berkshire Hathaway, geführt.

Dell soll seinen Dreamliner vermutlich im kommenden Jahr erhalten. Es ist unklar, wann genau der Kaufvertrag unterschrieben wurde. Doch die Unterzeichnung fand definitiv vor den aktuellen Pannen statt, die dazu führten, dass Luftfahrt-Regulierer rund um die Welt den rund 50 Dreamlinern im Einsatz Flugverbot erteilt haben. Der Kauf wurde auch vor den aktuellen Gesprächen von Dell mit der Private-Equity-Firma Silver Lake Partners über einen Buy-Out von den Dell-Aktionären vereinbart.

Einen derartig großen Jet – eine 787 kann 250 Passagiere befördern – für Privatreisen zu nutzen, wäre ungewöhnlich aber nicht beispiellos. Die beiden Google -Gründer Sergey Brin und Larry Page haben 2005 eine Boeing 767-200 gekauft, und mehrere reiche Familien im Nahen Osten nutzen Boeings Jumbojet oder große Flugzeuge von der EADS-Abteilung Airbus. Einige von Boeings 747-8 – das größte Flugzeug des US-Herstellers – wurden von Staatsoberhäuptern im Nahen Osten bestellt.

Der vielleicht größte Auftrag für einen Privatjet kommt vom saudischen Prinz al-Walid ibn Talal Al Saud, der bereits eine 747 fliegt. 2007 bestellte er einen Doppeldecker-A380, das größte Passagierflugzeug der Welt. Es hat einen Katalogpreis von rund 400 Millionen Dollar.

Die Bundesluftfahrtbehörde der Vereinigten Staaten und andere Behörden in den USA und in anderen Ländern untersuchen derzeit Fehlfunktionen unter anderem der Lithium-Ionen-Akkus bei zwei Dreamlinern in diesem Monat, darunter ein Feuer an Bord eines wartenden Dreamliners von Japan Airlines am 7. Januar und ein ähnliches Ereignis bei einer 787 bei All Nippon Airways neun Tage später, das die Piloten der Maschine zu einer Notladung zwang.

dapd

Michael Dell, Firmengründer und Aufsichtsratsvorsitzender des US-amerikanischen Computerherstellers Dell.

Boeing hat bislang 50 Dreamliner ausgeliefert – an Fluggesellschaften rund um die Welt. Das Flugzeugleasing-Unternehmen ILFC hat 74 Dreamliners bestellt, von denen sechs dieses Jahr erwartet werden. Allerdings könnten die derzeitigen Probleme die Auslieferung verzögern. Einer dieser Dreamliner von ILFC, dessen Auslieferung für dieses Jahr angesetzt ist, ist für einen anderen Prominenten gedacht, dessen Identität nicht bekannt gemacht wurde. Er oder sie wird vermutlich der erste private Besitzer eines Dreamliners sein.

Bis zum 13. Dezember hatte Boeing zwölf Bestellungen für Business-Jet-Versionen des 787, der laut Listenpreis für 200 Millionen Dollar verkauft wird. Nicht enthalten sind die zehn Millionen Dollar für die Inneneinrichtung und Annehmlichkeiten wie Betten, Holzvertäfelung und ausgefeilte Satelliten-Kommunikationstechnik.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Peking Auto Show 2014

  • Exklusiv für Abonennten Preview lesen

    [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer aber mit besonderen und limitierten Editionen, sowie mit neuen Modellen den Markt weiter zu erobern. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen