• The Wall Street Journal

Opel-Vertriebschef geht nach wenigen Monaten

    Von NICO SCHMIDT

Das Stühlerücken in der Führungsriege von Opel geht weiter: Nach nur wenigen Monaten verlässt Vertriebschef Alfred Rieck das krisengebeutelte Unternehmen. Er habe sein Amt auf eigenen Wunsch niedergelegt, hieß es in einer Pressemitteilung.

Der 56-jährige ehemalige VW-Manager übernahm erst im Juli das Vertriebsressort von Opel-Veteran Alain Visser, der vor knapp einem Jahr seinen Rückzug von dem Posten erklärt hatte. Riecks - zumindest interimistischer - Nachfolger wird Duncan Aldred. Der 43-Jährige Brite ist seit 2010 Chef der Opel-Schwester Vauxhall und wird diesen Job auch behalten.

"Wir respektieren Alfred Riecks Entscheidung und wünschen ihm für seine berufliche Zukunft alles Gute", sagte Opel-Aufsichtsratschef Steve Girsky. Aldred habe die Marke Vauxhall erfolgreich aufgebaut und sie zur am schnellsten wachsenden Marke im Vereinigten Königreich gemacht.

Rieck war vor seiner Zeit bei Opel in mehreren Managementpositionen bei Volkswagen tätig. Zuletzt war er zweiter Mann des boomenden China-Geschäfts der Wolfsburger. In früheren Jahren arbeitete er auch für den schwedischen Autobauer Volvo.

Der Opel-Vorstand wurde in den vergangenen Monaten nahezu komplett auf den Kopf gestellt. Vorstandschef wird dem Vernehmen nach schon bald VW-Manager Karl-Thomas Neumann. Momentan lenkt Strategievorstand Thomas Sedran die Geschicke der Marke mit dem Blitz.

Kontakt zum Autor: nico.schmidt@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Werbung

  • [image]

    Biene, Eule, Pinguin: Die tierischen Maskottchen von Tech-Firmen

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 30. Juli

    Viel Wasser in Los Angeles, viel Sonne über Hongkong, bunte Hindu-Pilger in Indien, eine zerstörte Schule im Gazastreifen und Männerbeine in Glasgow: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen