• The Wall Street Journal

Ägyptische Demonstranten erinnern an Jahrestag der Revolution

    Von DAPD

Mit Protesten gegen Präsident Mohammed Mursi haben am Freitag in Kairo tausende Menschen an den Beginn der ägyptischen Revolution vor zwei Jahren erinnert. Die Demonstranten strömten auf den zentralen Tahrir-Platz, wo im Januar 2011 der Aufstand gegen den damaligen Machthaber Husni Mubarak begann. Auch vor dem Präsidentenpalast im Kairoer Stadtteil Heliopolis versammelten sich Menschen zu einer Kundgebung.

Associated Press

Ein ägpytischer Demonstrant protestiert gegen Präsident Mohammed Mursi vor dem Präsidentenpalast in Kairo.

Unter den Demonstranten waren Anhänger liberaler und säkularer Oppositionsgruppen. Die Protestierenden skandierten unter anderem: "Das Volk will das Regime stürzen". Diese Parole wurde zu einem der Leitsätze des arabischen Frühlings.

Nahe dem Tahrir-Platz kam es zudem den zweiten Tag in Folge zu Auseinandersetzungen, bei denen die Polizei Tränengas gegen junge Männer einsetzte, die mit Steinen warfen. Am Abend zuvor versuchten dutzende Demonstranten, eine Mauer einzureißen, die das Parlament und das Kabinett vor Demonstranten schützen soll. Auch aus Alexandria wurden Zusammenstöße gemeldet.

Die Demonstranten wollten mit den Protesten am Jahrestag des Volksaufstands den Druck auf Präsident Mursi erhöhen, den von Islamisten ausgearbeiteten Verfassungsentwurf zu ändern. Zudem fordern sie das Recht auf freie Meinungsäußerung und die Unabhängigkeit der Justiz.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 28. Juli

    Sicherheitskontrollen und Süßigkeiten zum Ende des Fastenmonats Ramadan. Ein Boxschlag, der Gesichstzüge entgleisen lässt. Eine Feuersbrunst, die eine ganze Stadt bedroht. Dieses und mehr zeigen unsere Bilder des Tages.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.