• The Wall Street Journal

Telekom-Kunden sollen sich Internet teilen

    Von STEPHAN DÖRNER und ARCHIBALD PREUSCHAT

Die Deutsche Telekom will einen Anteil am spanischen WLAN-Betreiber Fon kaufen, um den explodierenden Datenraten bei der mobilen Internetnutzung Herr zu werden, sagten mit der Sache vertraute Personen dem Wall Street Journal Deutschland. Ein Telekom-Sprecher wollte dazu nicht Stellung nehmen.

Der deutsche Marktführer und der spanische WLAN-Betreiber, der 2006 von dem argentinischstämmigen Telekommunikationsunternehmer Martin Varsavsky gegründet wurde, haben bereits eine Absichtserklärung über einen Einstieg der Telekom bei Fon unterschrieben, sagten Eingeweihte. Preis und Größe der Beteiligung blieben aber unklar.

dapd

Fon-Gründer Martin Varsavsky.

Hintergrund für die Zusammenarbeit ist die zunehmende Auslastung der Mobilfunknetze durch die wachsende Anzahl von Smartphones und Tablets sowie die vermehrte Nutzung von Cloud-Diensten.

Weltweites Netzwerk aus WLAN-Hotspots

Das Ziel von Fon ist es, ein möglichst flächendeckendes Netzwerk aus WLAN-Hotspots aufzubauen, um den Kunden die Nutzung von drahtlosen Internet-Zugängen zu ermöglichen, ohne auf Mobilfunknetzwerke zurückzugreifen. Die Kunden profitieren dadurch von einem schnelleren Internetzugang und der Vermeidung von Roaming-Kosten im Ausland. Um das Netzwerk bereitzustellen nutzt Fon die WLAN-Router von Privatpersonen, die bereit sind, ihren Breitbandinternet-Anschluss mit anderen zu teilen. Im Gegenzug können sie andere Fon-Zugänge kostenlos nutzen und erhalten einen nicht offengelegten Anteil an den Umsätzen von Nicht-Mitgliedern, die ihren Zugang nutzen.

Nach Angaben des in Madrid ansässigen Unternehmens stellt Fon weltweit sieben Millionen WLAN-Hotspots zur Verfügung und ist das größte Drahtlos-Netzwerk der Welt.

Erster Vorstoß in Deutschland scheiterte

Fons erster größerer Vorstoß auf den deutschen Markt scheiterte allerdings vor etwa sechs Jahren. Im Gegensatz dazu ist Fon der Aufbau eines relativ dichten Netzwerks in Großbritannien und Belgien gelungen. Eine ansehnliche Anzahl an Teilnehmern besitzt Fon außerdem in den Niederlanden, Portugal und Japan.

Vergangenen Mittwoch verkündete Fon außerdem eine Partnerschaft mit dem niederländischen Telekommunikationsanbieter KPN. KPN-Kunden können seit dem einen Teil ihrer Bandbreite anderen Nutzern zur Verfügung stellen - im Austausch für freien Zugriff auf die Hotspots anderer Fon-Kunden rund um die Welt. Für Fremde wird dabei ein eigenes WLAN-Signal ausgestrahlt, wodurch die Sicherheit der eigenen WLAN-Verbindung garantiert werden soll.

Datenverkehr nimmt massiv zu

Das Ausweichen auf WLAN-Netze, bei denen Festnetz-Internet-Anschlüsse unter Kunden geteilt werden, hilft den Mobilfunkprovidern dabei, den explodierenden Datenverkehr in den Mobilfunknetzen zu entlasten. Nach einer Schätzung des schwedischen Netzwerkausrüsters Ericsson wird sich die monatliche Datennutzung eines durchschnittlichen Smartphones von 450 Megabyte heute auf 2 Gigabyte 2018 mehr als vervierfachen. Der Netzwerkverkehr von Tablet-PCs wird demnach von derzeit monatlich 3 Gigabyte auf monatlich 10 Gigabyte in fünf Jahren ansteigen.

Die Deutsche Telekom kündigte Ende vergangenen Jahres große Investitionen vor allem in Deutschland und den USA an. Aufgrund der hohen Investitionen wurde die Dividende für die Aktionäre gekappt. Allein in Deutschland wird die Telekom ihre Investitionen von 2014 bis 2016 von einer Milliarde Euro auf 4,5 Euro aufstocken. Die Investitionen fließen vor allem in Breitbandverbindungen sowie schnellere und effizientere Mobilfunknetzwerke der vierten Generation.

Kontakt zum Autor: stephan.doerner@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 1. August

    Schlangenzauber in Indien, ein japanischer Ballzauberer in Brasilien, ein bissiger Apfel-Protest in Polen und eine Abkühlung in Südkorea. Das und noch mehr gilt es heute in unseren Bildern des Tages zu entdecken.

  • [image]

    Tiere – Die Geheimwaffe der Tech-Konzerne

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen