• The Wall Street Journal

Linkspopulist zum tschechischen Präsidenten gewählt

    Von DAPD
dapd

Der Ex-Regierungschef Milos Zeman wird erster direkt gewählter Präsident von Tschechien.

PRAG - Aus der ersten Direktwahl des Präsidenten der Tschechischen Republik ist der Linkspopulist Milos Zeman als Sieger hervorgegangen. Nach Auszählung aller Wahlzettel setzte sich nach Angaben des Statistikamtes der Ex-Regierungschef am Samstag mit rund 55 Prozent gegen seinen konservativen Konkurrenten Karel Fürst zu Schwarzenberg durch, auf den rund 45 Prozent der Stimmen entfielen.

Dabei hatte sich auch der derzeitige Außenminister Schwarzenberg in der Stichwahl um das Präsidentenamt gute Chancen auf den Einzug in die Prager Burg ausgerechnet. Doch die letzten Umfragen vor der zweitägigen Abstimmung, die am Freitag begonnen hatte, deutetenschon einen leichten Vorsprung Zemans an.

Dessen Anhänger brachen nach Bekanntgabe der Ergebnisse in Prag in Jubel aus und ließen ihn vor seiner Wahlkampfzentrale hochleben. «Ich verspreche, als direkt gewählter Präsident zu versuchen, die Stimme aller Bürger zu sein», kündigte Zeman in einer ersten Stellungnahme an. Sein Konkurrent Schwarzenberg brachte seine Wahlschlappe indes mit den unpopulären Sparmaßnahmen der Regierung in Verbindung. «Das hat mir definitiv nicht geholfen», erklärte er. Zugleich bot Schwarzenberg an, weiterhin als Außenminister an Bord bleiben zu wollen.

Der 68-jährige Zeman löst den Euroskeptiker Vaclav Klaus am 7. März im Amt ab. Dieser hatte die im vergangenen Februar verabschiedete Verfassungsänderung, die erstmals eine Direktwahl des Staatsoberhauptes ermöglicht, als «fatalen Fehler» bezeichnet. Seit der Spaltung der ehemaligen Tschechoslowakei im Jahre 1993 wurde Tschechien von zwei parlamentarisch gewählten Präsidenten geführt. Vor Klaus hatte der Dichter und Dissident Vaclav Havel (1993-2003) das höchste Staatsamt inne.

Schillernder Polit-Exzentriker

Milos Zeman gehört zu den schillernderen Figuren der Prager Politikszene. Zwischen 1998 und 2002 war der Kettenraucher mit einer Schwäche für alkoholische Getränke Chef einer linksliberalen Minderheitsregierung. Später zerstritt er sich mit seiner sozialdemokratischen Partei CSSD und gründete 2009 die Bürgerrechtspartei SPOZ.

In seiner Zeit als Ministerpräsident hatte Zeman mit umstrittenen Äußerungen international für Schlagzeilen gesorgt. So verglich er einmal den verstorbenen palästinensischen Präsidenten Jassir Arafat mit Adolf Hitler und handelte sich damit scharfe Kritik der EU und der Arabischen Liga ein.

Fast 25 Jahre nach dem Ende des Kommunismus gilt Zeman nun vielen als Hoffnungsträger der Wendeverlierer in den ländlichen Regionen. Zeman studierte Ökonomie und hegt für Tschechien «die Vision eines Sozialstaats nach skandinavischem Vorbild». Zugleich kündigte er an, sich «durch regelmäßige Auftritte in Kabinett und Parlament» aktiv in die Regierungspolitik einmischen zu wollen.

Gemäß der tschechischen Verfassung verfügt der Präsident allenfalls über eine beschränkte Macht, die Regierungsgeschäfte führt der Ministerpräsident und sein Kabinett. Allerdings kann der Präsident nach Neuwahlen den Regierungschef, Direktoriumsmitglieder der Zentralbank und mit Zustimmung des Oberhauses auch Verfassungsrichter ernennen.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Berliner Gründer

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. Juli

    Sommerlaune in Schanghai, Pappmänner in Peru, Durchhalteparolen bei der Tour de France und ein Seiltänzer über den Dächern von Bangkok - schauen Sie sich unsere Fotos des Tages an!

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.