• The Wall Street Journal

NRW-Flughäfen werden Donnerstag bestreikt

    Von KIRSTEN BIËNK

Flugreisende in Deutschland müssen sich weiter auf massive Behinderungen im Flugverkehr einstellen. Nach den heftigen Flugausfällen in Hamburg am Mittwoch nimmt die Gewerkschaft Verdi wieder die Airports in Nordrhein-Westfalen ins Visier. In Köln/Bonn und Düsseldorf sollen die Sicherheitskräfte am frühen Donnerstagmorgen die Arbeit niederlegen. Tausende von Reisenden werden daher schon wieder ihre Pläne umwerfen und auf Bahn und Auto umsteigen müssen.

dapd

Reisende am Flughafen Köln/Bonn müssen sich am Donnerstag erneut auf lange Wartezeiten einstellen.

Ein kleines Trostpflaster für entnervte Reisende: Der Arbeitskampf soll um 3.30 Uhr beginnen und bereits um 10 Uhr enden. Entwarnung gibt es indes für den Flughafen Hamburg. Mit Ablauf des Tages beenden dort die Luftsicherheitskräfte erst einmal ihren Streik. Am Donnerstag und Freitag soll es im Norden keine Arbeitskämpfe geben.

„Wir erwarten anlässlich der Luftsicherheitstagung in Potsdam konstruktive Gespräche mit den Arbeitgebern", begründete Verdi-Verhandlungsführer Peter Bremme die Streikpause in der Hansestadt. Bereits am Donnerstag wollen sich die Streithähne wieder an einen Tisch setzen und eine Lösung in diesem festgefahrenen Tarifkonflikt finden.

Verdi will für die Beschäftigten in Hamburg höhere Löhne, Vollzeitarbeitsplätze und unbefristete Arbeitsverträge aushandeln. Der Arbeitgeberverband bezeichnet aber vor allem die geforderte Lohnerhöhung auf 14,50 Euro pro Stunde als zu hoch.

Die Mitarbeiter der privaten Sicherheitsfirma, die im Auftrag der Bundespolizei Passagiere und Gepäck auf dem Hamburger Flughafen kontrolliert, streikten am Mittwoch bereits zum wiederholten Mal. Rund zwei Drittel aller Starts wurden in der Hansestadt abgesagt. Fluggäste standen stundenlang vor den Sicherheitsschleusen und bangten um ihre Flüge. Viele Reisende sind bereits auf andere Verkehrsmittel umgestiegen.

Mehr zu den Flughafen-Streiks

In Nordrhein-Westfalen streiken die Wach- und Sicherheitskräfte ebenfalls für höhere Löhne. Dort allerdings nicht nur im Bereich der Luftsicherheit, sondern auch in vielen anderen Branchen. Seit dem Abbruch der Verhandlungen mit dem Arbeitgeberverband im Dezember schwelt der Tarifkonflikt für diese 34.000 Beschäftigten.

Die Gewerkschaft fordert in Nordrhein-Westfalen Lohnerhöhungen zwischen 2,50 und 3,64 Euro. Die Arbeitgeber hatten nach Angaben der Arbeitnehmer 40 Cent für die unterste Lohngruppe von 8,23 Euro brutto und 0,75 bis 1,14 Euro für die Flugsicherheitsassistenten angeboten. ver.di zufolge arbeiten über 70 Prozent der Beschäftigten für 8,23 Euro brutto und bekommen bei einer durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit von 40 Stunden weniger als 1.000 Euro netto.

Kontakt zum Autor: kirsten.bienk@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Werbung

  • [image]

    Biene, Eule, Pinguin: Die tierischen Maskottchen von Tech-Firmen

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 30. Juli

    Viel Wasser in Los Angeles, viel Sonne über Hongkong, bunte Hindu-Pilger in Indien, eine zerstörte Schule im Gazastreifen und Männerbeine in Glasgow: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.