• The Wall Street Journal

Boeing legt in Kürze Plan für Dreamliner vor

    Von ANDY PASZTOR und JON OSTROWER

Obwohl die Ursache für das Brandrisiko der Batterien beim Boeing Dreamliner noch nicht gefunden ist, will der Konzern sein Hightechflugzeug bald wieder in die Luft bekommen. Am Freitag wolle der Flugzeugbauer bei der US-Flugsicherheitsbehörde einen formellen Plan einreichen, wie er die Probleme mit den verbauten Lithium-Ionen-Batterien zumindest in den Griff bekommen will, sagten mit den Vorgängen vertraute Personen. Weil die Batterien in zwei Dreamlinern Feuer gefangen hatten, muss die gesamte Flotte auf Geheiß der Behörden derzeit am Boden bleiben.

Topmanager von Boeing werden mit Vertretern der US-Flugaufsichtsbehörde FAA in Washington zusammenkommen, um einen vorläufigen Zehn-Punkte-Plan zu besprechen, sagten die Informanten. Darin nenne Boeing sowohl provisorische als auch langfristig angelegte Maßnahmen für die Batterien. Unter anderem gehe es um die Installation einer feuerfesten Ummantelung für die Flugzeugbatterien.

Associated Press

Geparkte Boeing Dreamliner auf einem Flugfeld in Paine Field in den USA. Boeing strebt eine Übergangslösung für die Probleme mit der Dreamliner-Batterie an, um die Maschinen schnell wieder in die Luft zu bekommen.

Bislang haben es Flugzeugexperten in den USA und Japan auch nach wochenlangen Bemühungen nicht vermocht, den Ursachen für die Batterieprobleme der 787 Dreamliner auf die Spur zu kommen. In der Zwischenzeit hat Boeing verschiedene Anpassungen vorgeschlagen und auch Testflüge unternommen, mit deren Hilfe die FAA überzeugt werden soll, dem Neustart für den Dreamliner wieder grünes Licht zu geben.

So ist das Treffen am Freitag ein wichtiger Termin für das Flugzeug. Beide Seiten stehen unter Druck, einen tragfähigen Kompromiss zu finden.

Für Boeing steht eine Menge Geld und die Reputation bei den Kunden auf dem Spiel, die den Dreamliner mit großen Erwartungen gekauft haben. Bei der FAA sei man zunehmend skeptisch, dass die genaue Ursache für die Probleme in nächster Zeit gefunden werden kann.

Die Gespräche über Boeings Vorschläge, darunter auch Maßnahmen wie neue Cockpit-Checklisten und ein komplettes Neudesign der Batterien, dürften sich einige Zeit hinziehen, sagen Industrie- und Regierungsvertreter. Die FAA werde die Vorschläge nämlich genau unter die Lupe nehmen wollen.

Verkompliziert wird die Sache dadurch, dass Behördenvertreter vollmundig versprochen hatten, kein Flugzeug werde Passagiere befördern, bis die Ursache für die Risiken bei der Batterie gefunden und beseitigt sei.

Ein Boeing-Sprecher wollte die Informationen nicht kommentieren. Er sagte lediglich: „Wir halten engen Kontakt mit den Regulierungs- und Ermittlungsbehörden, seit die 787-Probleme aufgekommen sind", aber „wir werden die Gespräche nicht kommentieren".

Das Flugverbot für den Dreamliner kostet Boeing nach Angaben der Marktexperten von Imperial Capital LLC jeden Monat 25 Millionen Dollar direkt. Dazu kommt der Aufwand von hunderten Ingenieuren, die von anderen Projekten abgezogen worden sind, um an den Batterien zu arbeiten, sowie möglicherweise Entschädigungszahlungen an die Kunden. Zu den Gesamtkosten will Boeing sich bislang nicht äußern.

—Yoshio Takahashi und Doug Cameron haben zu diesem Bericht beigetragen.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Peking Auto Show 2014

  • Exklusiv für Abonennten Preview lesen

    [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer aber mit besonderen und limitierten Editionen, sowie mit neuen Modellen den Markt weiter zu erobern. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen