• The Wall Street Journal

Boeing legt in Kürze Plan für Dreamliner vor

    Von ANDY PASZTOR und JON OSTROWER

Obwohl die Ursache für das Brandrisiko der Batterien beim Boeing Dreamliner noch nicht gefunden ist, will der Konzern sein Hightechflugzeug bald wieder in die Luft bekommen. Am Freitag wolle der Flugzeugbauer bei der US-Flugsicherheitsbehörde einen formellen Plan einreichen, wie er die Probleme mit den verbauten Lithium-Ionen-Batterien zumindest in den Griff bekommen will, sagten mit den Vorgängen vertraute Personen. Weil die Batterien in zwei Dreamlinern Feuer gefangen hatten, muss die gesamte Flotte auf Geheiß der Behörden derzeit am Boden bleiben.

Topmanager von Boeing werden mit Vertretern der US-Flugaufsichtsbehörde FAA in Washington zusammenkommen, um einen vorläufigen Zehn-Punkte-Plan zu besprechen, sagten die Informanten. Darin nenne Boeing sowohl provisorische als auch langfristig angelegte Maßnahmen für die Batterien. Unter anderem gehe es um die Installation einer feuerfesten Ummantelung für die Flugzeugbatterien.

Associated Press

Geparkte Boeing Dreamliner auf einem Flugfeld in Paine Field in den USA. Boeing strebt eine Übergangslösung für die Probleme mit der Dreamliner-Batterie an, um die Maschinen schnell wieder in die Luft zu bekommen.

Bislang haben es Flugzeugexperten in den USA und Japan auch nach wochenlangen Bemühungen nicht vermocht, den Ursachen für die Batterieprobleme der 787 Dreamliner auf die Spur zu kommen. In der Zwischenzeit hat Boeing verschiedene Anpassungen vorgeschlagen und auch Testflüge unternommen, mit deren Hilfe die FAA überzeugt werden soll, dem Neustart für den Dreamliner wieder grünes Licht zu geben.

So ist das Treffen am Freitag ein wichtiger Termin für das Flugzeug. Beide Seiten stehen unter Druck, einen tragfähigen Kompromiss zu finden.

Für Boeing steht eine Menge Geld und die Reputation bei den Kunden auf dem Spiel, die den Dreamliner mit großen Erwartungen gekauft haben. Bei der FAA sei man zunehmend skeptisch, dass die genaue Ursache für die Probleme in nächster Zeit gefunden werden kann.

Die Gespräche über Boeings Vorschläge, darunter auch Maßnahmen wie neue Cockpit-Checklisten und ein komplettes Neudesign der Batterien, dürften sich einige Zeit hinziehen, sagen Industrie- und Regierungsvertreter. Die FAA werde die Vorschläge nämlich genau unter die Lupe nehmen wollen.

Verkompliziert wird die Sache dadurch, dass Behördenvertreter vollmundig versprochen hatten, kein Flugzeug werde Passagiere befördern, bis die Ursache für die Risiken bei der Batterie gefunden und beseitigt sei.

Ein Boeing-Sprecher wollte die Informationen nicht kommentieren. Er sagte lediglich: „Wir halten engen Kontakt mit den Regulierungs- und Ermittlungsbehörden, seit die 787-Probleme aufgekommen sind", aber „wir werden die Gespräche nicht kommentieren".

Das Flugverbot für den Dreamliner kostet Boeing nach Angaben der Marktexperten von Imperial Capital LLC jeden Monat 25 Millionen Dollar direkt. Dazu kommt der Aufwand von hunderten Ingenieuren, die von anderen Projekten abgezogen worden sind, um an den Batterien zu arbeiten, sowie möglicherweise Entschädigungszahlungen an die Kunden. Zu den Gesamtkosten will Boeing sich bislang nicht äußern.

—Yoshio Takahashi und Doug Cameron haben zu diesem Bericht beigetragen.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Luft, Licht und klare Linien in New York

    Offenes und luftiges Wohnen ist in New York Mangelware und purer Luxus. Dieses Apartment in einer ehemaligen Fabrik im Stadtteil Tribeca bietet eine Terrasse, freien Blick auf den Hudson - und vor allem viel Platz.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. Juli

    Sommerlaune in Schanghai, Pappmänner in Peru, Durchhalteparolen bei der Tour de France und ein Seiltänzer über den Dächern von Bangkok - schauen Sie sich unsere Fotos des Tages an!

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen