• The Wall Street Journal

Roboter Curiosity bohrt den Mars an

    Von ROBERT LEE HOTZ

Der Roboter Curiosity hat erfolgreich den Mars angebohrt und einen Teelöffel voll Gesteinsstaub entnommen. Laut der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa ist es ist die erste Probe von Mars-Gestein überhaupt. Der Staub ist nicht rot, sondern grau – was daran liegen könnte, dass er im Inneren des Planeten abgeschottet von den harten Bedingungen an der Oberfläche ist und vor den ultravioletten Strahlen geschützt wird. Es dürfte noch ein paar Wochen dauern, bevor Wissenschaftler die Probe genau analysieren können.

Neues vom Mars

„Es ist das erste Mal, dass ein Forschungsroboter irgendwo anders als auf der Erde in einen Stein gebohrt und eine Probe entnommen hat", sagte Nasa-Wissenschaftlerin Louise Jandura im kalifornischen Pasadena.

Die Probe stammt aus einem Loch, das etwa sechs Zentimeter tief ist. Seit vergangenem August erkundet Curiosity den Gale-Krater. Die Wissenschaftler hoffen, dass er Hinweise auf eine lange vergangene feuchte Umgebung liefern kann. Die Probe soll Aufschluss darüber geben, ob der Planet jemals bewohnbar war. „Die Felsen hier haben eine lange geologische Geschichte", sagte ihr Kollege Joel Hurowitz. „Deshalb sind wir ziemlich aufgeregt."

Damit der 2,5 Milliarden teure Roboter die Bohrung durchführen konnte, mussten die Nasa-Wissenschaftler eine Reihe von Computer-Problemen lösen, die das Steuerungssystem beeinträchtig hatten. Auch um die Schweißnähte, die den Bagger zusammenhalten, machten sie sich Sorgen. Doch dem Roboter sei nichts passiert, sagte der Ingenieur Scott McCloskey.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Berliner Gründer

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. Juli

    Sommerlaune in Schanghai, Pappmänner in Peru, Durchhalteparolen bei der Tour de France und ein Seiltänzer über den Dächern von Bangkok - schauen Sie sich unsere Fotos des Tages an!

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.