• The Wall Street Journal

Google arbeitet an Touchscreen-Laptop mit Chrome-Betriebssystem

    Von AMIR EFRATI

Der US-Internetkonzern Google sagt dem Microsoft -Betriebssystem Windows den Kampf an. Laut informierten Personen hat Google nun die ersten Touchscreen-Laptops entwickelt, die mit dem Google-Betriebssystem Chrome laufen. Die Geräte sollen noch im Laufe dieses Jahres in die Verkaufsregale kommen, sagten die informierten Personen. Der Software-Gigant Microsoft hatte erst vor wenigen Monaten Windows 8 auf den Markt gebracht. Dieses Microsoft-Betriebssystem lässt sich ebenfalls auf Computern mit berührungsempfindlichen Bildschirmen installieren.

Allerdings haben die neuen Chrome-Laptops einen Nebeneffekt: Sie machen Geräten Konkurrenz, die das andere Google-Betriebssystem, Android, verwenden. Android eroberte den Smartphone- und Tablet-Markt in den vergangenen Jahren im Sturm und machte Google damit zu einer ernst zu nehmenden Größe bei der Software für mobile Geräte.

Google steht jedoch zu der Entscheidung, zwei konkurrierende Betriebssysteme im Angebot zu haben, da sowohl durch Android als auch durch Chrome Google-Dienste wie Internet-Suchmaschinen und das Videoportal YouTube beflügelt würden. Chrome und Android gehen zurück auf das Open-Source-Betriebssystem Linux, bei dem der Quelltext öffentlich zugänglich ist.

Noch unklar, wann die Touchscreens kommen

Noch schweigt sich Google darüber aus, wann genau die Chrome-Laptops mit Touchscreen-Funktion in die Läden kommen sollen. Auch den Hardware-Partner verrät der Technologiekonzern nicht. Unter anderem hat Samsung bereits Chrome-Laptops, sogenannte Chromebooks, produziert. Die mit Chrome laufenden Laptops haben bislang allerdings keine berührungsempfindlichen Monitore.

Auf den Chrome-Laptops laufen vorwiegend webbasierte Anwendungen, die mit der Programmiersprache HTML5 erstellt wurden. Google hofft, seine Softwareentwicklung auf das sogenannte Cloud Computing umstellen zu können. Das Kalkül: Anwendungen sollen künftig weniger in PC-Betriebssystemen wie Windows verankert sein.

Bis jetzt hat Chrome laut Analysten noch nicht an der dominanten Stellung von Microsoft gerührt. Immerhin setzte Google im vierten Quartal aber rund 100.000 Chromebooks in den USA ab. Vorherige Chrome-Geräte hatten sich weitaus schlechter verkauft. Für seine Chromebooks rührt Google allerdings auch kräftig die Werbetrommel. Im Netz lief eine groß angelegte Anzeigenkampagne und Google kaufte umfangreiche Werbezeit im Fernsehen.

Der Unterschied zwischen Laptops und Tablet-Computern schwindet zusehends. Der Verkauf traditioneller Laptops schrumpft angesichts der zunehmenden Beliebtheit von Tablets, die auf Berührungen reagieren. Computerhersteller wie Samsung, Dell, Hewlett-Packard und Lenovo fertigen mittlerweile verschiedene Touchscreen-Modelle, die mit Windows 8 betrieben werden.

Die Touchscreen-Technologie ist auf dem Vormarsch. Laut dem Marktforschungsinstitut NPD Group wurde ein Viertel aller mit Windows 8 betriebenen Laptops in den USA im Januar mit berührungsempfindlichen Bildschirmen verkauft. Von daher müsse auch Google dem Trend zu Touchscreen-Geräten folgen.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Werbung

  • [image]

    Tiere – Die Geheimwaffe der Tech-Konzerne

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen