• The Wall Street Journal

Merkel verteidigt EU-Haushalt

    Von SUSANN KREUTZMANN und STEFAN LANGE

BERLIN--Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den neuen mittelfristigen EU-Haushalt als Signal für mehr Wachstum und eine nachhaltige Stabilisierung des Euro verteidigt. Wichtig sei, dass der Abschluss der Finanzverhandlungen jetzt Planbarkeit und Planungssicherheit schaffe, unterstrich die Kanzlerin in ihrer Regierungserklärung im Bundestag. "Wir setzen ein klares Signal für mehr Wachstum und Beschäftigung", fügte sie hinzu.

Gleichzeitig unterstrich Merkel die Bedeutung eines transatlantischen Freihandelsabkommen. Ein gemeinsamer Markt liege im europäischen, aber ganz besonders im deutschen Interesse, sagte Merkel. Davon sei sie "zutiefst überzeugt". Die Kanzlerin sprach von einem "ganz wichtigen Zukunftsprojekt", das von der Bundesregierung "nachhaltig unterstützt" werde. Es handele sich nicht nur einfach um ein Abkommen, sondern um ein "wirkliches Wachstumsprojekt". Es erspare viel Doppelarbeit, viel Zeit und viel Geld, betonte Merkel.

Die Kanzlerin verwies darauf, dass die EU erstmals einen Haushalt inflationsbereinigt ohne Aufwuchs vorgelegt habe. Etwas anderes sei auch niemanden in Europa vermittelbar, vor allem dann nicht, wenn alle in Europa sparen müssten. "Kein Bürger brächte auch nur einen Funken Verständnis auf", ergänzte sie. Der EU-Haushalt sei auch eine Frage der Gerechtigkeit. "Die Koalition hat auf ein Ergebnis hingearbeitet, das den Realitäten von heute Rechnung trägt und den Anforderungen von morgen gerecht wird", unterstrich die Kanzlerin. Sie sprach den Wunsch aus, dass jetzt mit dem EU-Parlament ein Weg der Verständigung über den mittelfristigen Finanzrahmen gefunden werde.

Zudem werde die Verwendung der Mittel in Zukunft stärker kontrolliert als bisher, betonte Merkel. Wer die notwendigen Auflagen nicht erfülle, dessen Mittel könnten leichter ausgesetzt werden. Dies sei ein Hebel, damit die notwendigen Reformen auch wirklich vorgenommen würden.

Die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit nannte Merkel ein besonders drängendes Problem. "Wir dürfen uns damit niemals abfinden", bekräftigte sie. Nun müssten Programme aufgelegt werden, die mit hoher Wahrscheinlichkeit in dauerhafte Arbeitsplätze mündeten. Vor allem müsse gleich zu Anfang des siebenjährigen Finanzrahmens viel Geld in die Hand genommen werden. "Mit 6 Milliarden Euro kann man an dieser Stelle wirklich etwas bewegen", sagte die Kanzlerin.

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück warf der Bundesregierung vor, eine Mitschuld an den Strukturproblemen in Europa zu haben. Dabei verwies er auf die "massiven Exportüberschüsse", die zu Ungleichgewichten geführt hätten. "Das geht nicht in einer Währungsunion", schlussfolgerte Steinbrück. Er kritisierte das "Kaputtsparen" in Europa, das schon in mehreren Ländern zu Verelendungserscheinungen führe. "Die Regierung muss diesem Spardiktat endlich ein Wachstumsprojekt folgen lassen", verlangte der ehemalige Finanzminister. "Die ökonomische Krise steigert sich zur Gefahr für die Stabilität der gesellschaftlichen Ordnung in Europa", warnte er.

Die 27 EU-Staats- und Regierungschefs hatten sich Anfang Februar im zweiten Anlauf auf einen siebenjährigen EU-Haushalt geeinigt. Die Obergrenze für die Mittel von 2014 bis 2020 beträgt 960 Milliarden Euro. In der Vorperiode war der Haushalt inklusive Inflationsausgleich auf rund 993,6 Milliarden Euro angesetzt. Zudem sollen die Mittel künftig flexibler verwendet werden.

Die großen Nettozahler wie Großbritannien und Deutschland hatten sich mit ihren Forderungen weitgehend durchgesetzt. Merkel hatte darauf bestanden, dass der Haushalt auf ein Prozent der Wirtschaftsleistung begrenzt werde. Das EU-Parlament muss dem Budget noch zustimmen. EU-Parlamentspräsident Martin Schulz drohte mit einer Blockade.

Kontakt zu den Autoren: susann.kreutzmann@dowjones.com und stefan.lange@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Preisvergleich

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 27. Juli

    Ein Roboter will per Anhalter in ein Museum reisen, ein Kind leidet unter dem Krieg in Gaza, ein Ire schnorchelt im Schlamm und die Tour de France ist zu Ende - schauen Sie sich unsere Fotos des Tages an!

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.