• The Wall Street Journal

Häuserkauf auf Griechisch

    Von STEFANOS CHEN und NEKTARIA STAMOULI

Die Welt des Reality-TV ist bunt. Aus Griechenland kommt eine neue Facette dazu: Hauskäufer, die in einem krisengeschüttelten Staat nach Immobilien-Schnäppchen suchen. „Hellenic Home Hunting" heißt die Show.

Das eigentlich Interessante: Der Produzent George Stroumboulis dreht die Fernsehsendung in Griechenland. Die Protagonisten sind Griechen. Aber die Sendung wird auf Englisch gezeigt – mit griechischen Untertiteln. Und sie läuft nicht in dem südeuropäischen Krisenland.

„Griechen in Griechenland interessieren sich nicht für die Sendung", sagt Stroumboulis, ein 31-jähriger kanadischer Marketing-Fachmann, dessen Vorfahren aus Griechenland kommen. Stattdessen richtet sich die Sendung an Zuschauer aus dem Ausland: Anfang des Monats lief die erste Folge auf dem griechischen Sender Antenna, der in Nordamerika, dem Großteil Europas und in Australien zu empfangen ist.

Greek Property Exchange

Szene aus Hellenic Home Hunting: Ein kanadisches Paar und Immobilienmakler schauen sich im griechischen Stoupa ein Haus an.

Die Sendung zeigt, warum sich der griechische Häusermarkt nur schwer erholen kann: Die wenigsten im Land können von den günstigen Preisen profitieren. Immobilien sind seit der Spitze im Jahr 2008 um 40 Prozent gefallen. In der ersten Jahreshälfte erwarten Immobilienhändler einen weiteren Preisverfall – am Ende könnten die Häuser im Schnitt 60 bis 70 Prozent billiger als vor der Krise sein.

Manch ein Grieche rümpft die Nase angesichts der Sendung. Während der Dreharbeiten am bekanten Syntagma-Platz seien einige Umstehende skeptisch gewesen, räumt der Kopf der Sendung ein.

Stroumboulis aber wehrt sich gegen den Vorwurf, dem Land die Würde zu nehmen. Er selbst hat nie in Griechenland gelebt. Die Sendung ist für ihn eine Möglichkeit, seinem Heimatland zu helfen, und gleichzeitig selbst gute Geschäfte zu machen. „Greece is not for sale, but its real estate is", steht auf den T-Shirts von ihm und seiner Filmcrew – Griechenland ist nicht zu verkaufen, seine Immobilien durchaus.

Doch bis tatsächlich jemand eine Villa kauft, ist es ein weiter Weg. „Alle Ausländer sind zögerlich. Zum einen halten sie Griechen für Betrüger, zum anderen ist die Bürokratie im Land chaotisch", sagt George Moutzouris, Immobilienhändler auf der Insel Lesbos.

George Stroumboulis, Erfinder der Reality-Show Hellenic Home Hunting.

Helen Robinson hat fest vor, ein Haus zu kaufen. Die 61-jährige Chefin einer Rinderfarm im australischen North Queensland hat in den 60ern kurz in Griechenland gelebt, bevor politische Unruhen ihren griechischen Vater zwangen, die Familie aus dem Land zu bringen. Jetzt will sie eine Villa mit vier Schlafzimmern in der Nähe des Heimatdorfes ihres Vaters im Süden von Lesbos für 255.000 Euro kaufen. Der Immobilienhändler Dimitra Balkizas, der das Haus verkauft, sagt, es hätte vor vier Jahren 100.000 Euro mehr gekostet.

Menschen auf der Suche nach dem perfekten Haus oder der tollen Wohnung sind in Deutschland oder auch den USA schon längst ein beliebtes Sujet der Reality-Produzenten. George Stroumboulis' Sendung ist voll mit den Szenen, die sich hier und dort bewährt haben: Wählerische Käufer, die Haus für Haus durchlaufen und dabei ausführlich auf die Schattenseiten der Objekte aufmerksam machen.

Aber der griechische Markt hat durchaus seine Eigenheiten. „Mich stören die Ruinen", sagt etwa Helen Robinson in einer Folge schmunzelnd zu ihrem Immobilienmakler und zeigt auf eine alte, kaputte Steinmauer auf dem benachbarten Grundstück. Das Problem lässt sich lösen, sagt der Makler – der Nachbar verkaufe gerne sein Grundstück.

"Wir sind keine Rassisten"

Das Team folgt auch der Magazin-Verlegerin Sudha Nair-Iliades. Die 43-Jährige ist vor zwölf Jahren mit ihrem 55-jährigen Mann Stephane nach Griechenland gekommen. Weder sie noch er – Sohn griechischer Auswanderer – haben jemals im Land gelebt. Sie sagt, die Energie Athens habe sie mitgerissen. Die Verrücktheit und Anarchie würden sie an ihr Heimatland Indien erinnern, spaßt sie.

Watch a clip from "Hellenic Home Hunting," a new show about looking for bargains on the Greek real-estate market.

Sie und ihre vierköpfige Familie haben kürzlich eine Wohnung mit drei Schlafzimmern in Palaio Faliro, einem südlichen Vorort Athens, gekauft. Von dem achtstöckigen Haus aus schaut man auf den Hafen von Piräus und die Ägina-Insel. Die Aussicht war das wichtigste Argument, sagt Sudha Nair-Iliades. Aber sie fand auch Gefallen an dem Kamin – im warmen Mittelmeerland doch eher ungewöhnlich. Ein großer Teil der Gegend wurde zur Olympiade im Jahr 2004 neu entwickelt, sagt sie.

Beim Sender ist die Show beliebt. Sie sei ein willkommener Zusatz – zumal seit der Krise kaum Sendungen im Land gedreht werden, sagt die Programmkoordinatorin Leda Papachatzi. Und sie biete Gelegenheit, mit Vorurteilen aufzuräumen: „Wir haben keine Probleme mit Fremden", sagt sie. „Wir sind keine Rassisten – wir heißen sie willkommen."

Nair-Iliades sieht das ähnlich. In den zwölf Jahren, die sie in Athen lebt, habe sie sich nie unwillkommen gefühlt, sagt sie. Auch nicht als Immobilienkäuferin. „In einem Land, das so sehr von Tourismus abhängt, freuen sie sich sogar, dass wir Immobilien kaufen", sagt sie.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Berliner Gründer

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. Juli

    Sommerlaune in Schanghai, Pappmänner in Peru, Durchhalteparolen bei der Tour de France und ein Seiltänzer über den Dächern von Bangkok - schauen Sie sich unsere Fotos des Tages an!

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.