• The Wall Street Journal

Amazon will Situation für Arbeiter verbessern

    Von dapd

HAMBURG – Der in der Kritik stehende Versandhändler Amazon tritt die Flucht nach vorn an. Nach dem Skandal um Arbeitsbedingungen in einem Logistikkonzern in Hessen kündigte der Deutschland-Chef des weltgrößten Online-Händlers, Ralf Kleber, weitere Konsequenzen an. „Dass wir die Zusammenarbeit mit dem Sicherheitsdienst und mit einem weiteren Dienstleister beendet haben, war nur der Anfang", sagte Kleber am Donnerstag dem Nachrichtenportal Spiegel Online. Weitere Schritte würden geprüft.

dapd

Arbeiter gehen in das Logistikzentrum von Amazon in Graben. Ein umstrittener Dienstleister des Online-Händlers ist vor zwei Jahren von der Bundesregierung für seine guten Arbeitsbedingungen ausgezeichnet worden.

Dabei kündigte Kleber mehr betriebliche Mitbestimmung an: „Ich finde Betriebsräte sehr gut, und ich ermuntere die Mitarbeiter in unseren Logistikzentren, Betriebsräte mitzugründen." An zwei von acht Standorten gebe es bereits einen Betriebsrat, an einem dritten gründe sich gerade einer. Einen Tarifvertrag habe Amazon bisher nicht abgeschlossen, weil der US-Konzern derzeit schnell wachse und mehr bezahle als andere Logistikunternehmen.

Die Vorfälle an einem hessischen Standort bedauerte Kleber. „Die Fernsehbilder, die wir gesehen haben, machen mich betroffen. Dass ein Sicherheitsdienst in der gezeigten Art und Weise unsere Mitarbeiter bedrängt, das ist nicht akzeptabel", sagte er.

Kontrolle bei Zeitarbeitsfirma

Leiharbeit sei keine gängige Praxis bei Amazon, betonte der Geschäftsführer. „Der Prozentsatz der Leiharbeiter bei Amazon ist verschwindend gering." Das Unternehmen brauche die Kurzzeit-Arbeitnehmer, um das Saisongeschäft abzufedern. Der Konzern will Leiharbeiter genauso behandeln und bezahlen wie die Stammbelegschaft.

Derweil gerät das beauftragte Zeitarbeitsunternehmen unter Druck. Die Arbeitsagentur führte nach eigenen Angaben gemeinsam mit der Zollverwaltung nach der Ausstrahlung der ARD-Dokumentation „Ausgeliefert", in der über die schlechte Behandlung von Leiharbeitern bei Amazon berichtet wurde, eine Sonderprüfung bei der Firma Trenkwalder durch.

Trenkwalder hatte dem US-Konzern in Deutschland nach eigenen Angaben rund 1.000 Mitarbeiter zur Abdeckung von Auftragsspitzen im Weihnachtsgeschäft überlassen. Bei der Prüfung seien Verstöße gegen das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz festgestellt worden, berichtete die Agentur.

Der umstrittene Dienstleister war noch 2011 vom Institut Great Place to Work in Kooperation mit der Bundesregierung für seine guten Arbeitsbedingungen ausgezeichnet worden. Das Zeitarbeitsunternehmen hatte damals einen Preis im Wettbewerb „Deutschlands Beste Arbeitgeber" erhalten. Nach Angaben des Instituts aber im Bereich Personaldienstleistung, nicht bei den Leiharbeitskräften. Inzwischen setzte Great Place to Work die Auszeichnung im Zusammenhang mit der laufenden Sonderprüfung der Bundesarbeitsagentur aus.

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Berliner Gründer

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen
    Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. Juli

    Sommerlaune in Schanghai, Pappmänner in Peru, Durchhalteparolen bei der Tour de France und ein Seiltänzer über den Dächern von Bangkok - schauen Sie sich unsere Fotos des Tages an!

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen