• The Wall Street Journal

J.P. Morgan muss die Macht des Chefs begrenzen

    Von DAN FITZPATRICK
Associated Press

James Dimon ist bei J.P. Morgan CEO und Chairman zugleich.

James Dimon ist ein Schwergewicht. Und das dürfte zunächst auch so bleiben. Nach dem Handelsskandal um den „Wal von London" und dem damit verbundenen Verlust von 6 Milliarden US-Dollar, wollen zwar mehr Investoren die Macht des CEO und Chairman von J.P. Morgan Chase beschneiden, indem diese beiden Funktionen getrennt werden. Aber es ist unwahrscheinlich, dass sie damit Erfolg haben werden. Denn Dimon, der die Doppelfunktion seit 2006 inne hat, wird weiterhin zugutegehalten, die Bank erfolgreich durch die Finanzkrise gesteuert zu haben.

Dabei ist eine solche Ämterhäufung aus deutscher Sicht – und nach deutschem Recht unmöglich. Das wäre so, als würde ein deutscher Vorstandsvorsitzender sich als Aufsichtsratsvorsitzender selbst beaufsichtigen.

Am Mittwoch hat eine Gruppe von Pensionsfonds erklärt, dass sie einen Aktionärsvorschlag für die Hauptversammlung eingebracht hat: J.P. Morgan solle einen unabhängigen Aufseher benennen. Im vergangenen Jahr war ein derartiger Vorschlag mit einer Zustimmung von lediglich 40 Prozent gescheitert.

Aber selbst ohne das Handelsdesaster wäre es fragwürdig, dass ein und derselbe Manager gleichzeitig Chef und Oberaufseher eines Unternehmens ist. Der Chief Executive Officer ist dafür da, das Unternehmen operativ zu führen. Der Chairman dagegen hat die Aufgabe, jenseits der Hauptversammlung die Interessen der Aktionäre zu vertreten. Meist ergänzen sich die Funktionen. Aber gelegentlich kommt es zu Konflikten, zumal der CEO dem Aufsichtsrat Bericht erstatten muss.

Bei Banken ist diese Rollentrennung besonders wichtig. Einen großen Teil der Bilanz machen dort Kredite aus. Wie viel die wert sind, liegt in den Augen des Betrachters. Es ist leichtsinnig, sich bei der Beurteilung ihres Werts nur auf das Management zu verlassen. Erst recht nicht, da die Banken für das Finanzsystem ein massives systemisches Risiko darstellen.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Verkehr

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Luxus-Dschungelcamp in Australien

    Mitten im australischen Regenwald, aber in Nähe der nächsten Whiskey-Bar, befindet sich dieses tropische Anwesen. Wenn es nicht unbedingt der Strand vor der Haustür sein muss, laden ein See, Pool und der eigene Obstgarten zum Entspannen ein.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 22. Juli

    Ein mexikanischer Zirkushund im Löwenpelz, ein zerbombtes Hochhaus in Gaza, ein Lichtermeer in Australien und Roboter in China. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Der Absturz von MH17

    Die Menschen auf der ganzen Welt reagieren mit Schock und Trauer auf den Absturz des Fluges MH17 von Malaysia Airlines in der Ostukraine. Pro-russische Aktivisten werden beschuldigt, die Maschine abgeschossen zu haben. Die genauen Hintergründe bleiben weiter undurchsichtig. Das Flugzeugunglück in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen