• The Wall Street Journal

Immobilienfirma Annington steht vor Sprung an die Börse

    Von EYK HENNING
[image] dapd

So schön wie hier in Karlsruhe kann es bei der Deutschen Annington sein.

Die Pläne für einen Börsengang des Wohnungsunternehmens Deutsche Annington konkretisieren sich. Der Finanzinvestor Terra Firma hat die Investmentbanken J.P. Morgan Chase und Morgan Stanley als Berater engagiert, wie mehrere Informanten sagten. Der IPO könnte zum größten in Deutschland seit mehr als fünf Jahren werden.

Die Transaktion könnte bereits im dritten Quartal über die Bühne gehen, wie mehrere mit der Sache vertraute Personen dem Wall Street Journal Deutschland sagten. Es wird allgemein erwartet, dass der Eigentümer, die Terra Firma Capital Partners Corp des Investors Guy Hands, bei dem IPO nicht komplett aussteigt. Vielmehr dürfte die Gesellschaft in mehreren Schritten kleinere Aktienpakete platzieren, war aus Kreisen zu hören. Terra Firma und die beiden Banken lehnten einen Kommentar ab.

Deutsche Annington verwaltet über 210.000 Appartments in Deutschland, die mit mehr als zehn Milliarden Euro bewertet werden. Der Immobilienkonzern selbst hatte den Gang an die Börse für die zweite Jahreshälfte angekündigt.

Dem Interesse der Anleger nach Immobileninvestitionen, die als sicherer Hafen gelten, haben schon deutsche Wohnungsbaugesellschaften wie Gagfah, Deutsche Wohnen AG, GSW Immobilien AG oder TAG Immobilien AG eine gute Kursentwicklung an der Börse beschert. Die Unternehmen der Branche schlugen im vergangenen Jahr den Mittelwerteindex MDax und dürften dies auch weiterhin tun.

Die gute Stimmung für die Immobilienbranche hatte im Februar auch der zu Goldman Sachs gehörende Fonds Whitehall genutzt, als er rund die Hälfte seiner Beteiligung an LEG Immobilien an die Börse brachte und damit kräftig Kasse machte. LEG hat einen Marktwert von insgesamt 2,3 Milliarden Euro. Der IPO war der zweitgrößte in Deutschland in den vergangenen fünf Jahren - lediglich der Gang der deutschen Mobilfunktochter von Telefonica im November vergangenen Jahres war größer. Zudem war es der größte Immobilien-IPO in Europa seit Mai 2007, wie aus Daten von Dealogic hervorgeht.

Diese Rekorde könnten nun von der Deutsche Annington Immobilien SE übertroffen werden. Das Unternehmen gilt schon länger als Börsenkandidat, nun werden die Vorbereitungen konkreter. Ein IPO könnte im zweiten Halbjahr über die Bühne gehen.

Kontakt zum Autor: eyk.henning@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 22. April

    Frühlingsboten in Washington, schmutzige Schüler in Indonesien, eine riesige BH-Sammlung in China und royale Reisefotos aus Australien. Das und noch mehr steckt diesmal in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig - aber auch als lukrativ. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer mit limitierten Editionen und protzigen Modellen, die Käufer zu umgarnen. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen