• The Wall Street Journal

Tragischer Unfall erschüttert Buenos Aires

    Von Stefan Biskamp (dapd)

Ein makabrer Verkehrsunfall erschüttert Argentinien: Auf der Panamericana, einer der wichtigsten Ausfallstraßen von Buenos Aires, rammt ein Auto einen Radfahrer. Dieser wird auf die Kühlerhaube katapultiert, durchschlägt die Windschutzscheibe und landet mit dem Kopf im Beifahrersitz - seine Beine liegen auf der Kühlerhaube. Nach Polizeiangaben starb er beim Aufprall. Doch wie reagiert der Unfallverursacher? Er fährt mit der Leiche noch etwa 18 Kilometer weiter und hält erst an der nächsten Mautstelle.

Reuters

Ein Verkehrsunfall erschüttert Argentinien: Auf einer der wichtigsten Ausfallstraßen von Buenos Aires hat ein Autofahrer einen Radfahrer zuerst angefahren und ihn dann 18 Kilometer auf seiner Kühlerhaube mit sich geschleppt. Das Unglück ist Höhepunkt einer Reihe von schweren Unfällen in der argentinischen Hauptstadt.

Nach Angaben eines Polizeisprechers beschrieb der 28-jährige Autofahrer, bei dem ein Alkoholspiegel von 1,45 Promille gemessen wurde, die Szene im Verhör später so: Er habe nicht realisiert, dass der Mann sein Unfallopfer gewesen sei. Der Angestellten an der Mautstelle habe er gesagt: „Ich bringe einen Überfahrenen." Die Schwester des Opfers besteht darauf, der Unfallfahrer habe der erschrockenen Kontrolleurin einen großen Geldschein hingehalten und gesagt: „Wie? Soll ich jetzt für zwei zahlen?"

Der Unfall ist der jüngste seiner Art in einer Serie schwerer Verkehrsunfälle in der Hauptstadt Argentiniens und in den Vororten. Aufsehen erregte etwa die „Tragödie von Recoleta", eines der vornehmsten Stadtviertel von Buenos Aires. Dort fuhr Ende Januar ein Taxifahrer mit stark überhöhter Geschwindigkeit auf die falsche Straßenseite, rammte mehrere Autos und tötete eine Fußgängerin.

Die Unfälle sind dabei das Symptom eines generellen Problems: Auf den Straßen von Buenos Aires gilt das Recht des Stärkeren. Dabei sind Omnibusse stärker als Autos, Geländewagen stärker als Kleinwagen - und allesamt sind sie stärker als Motorradfahrer, Radfahrer und Fußgänger. Selten kommt es vor, dass Autofahrer beim Abbiegen Fußgänger geduldig passieren lassen. Die „Porteños", wie die Einwohner von Buenos Aires genannt werden, haben einen siebten Sinn entwickelt, wann sie zur Seite springen müssen.

Unfallverursacher ist Sohn eines Prominenten

Der makabre Unfall auf der Panamericana bewegt die Argentinier auch, weil es sich bei dem Fahrer Pablo García um den Sohn des bekannten Publizisten Eduardo Aliverti handelt, einer moralischen Institution im Land. Aliverti hatte sich stets auf die Seite der einfachen Menschen geschlagen - Menschen wie der Radfahrer, der nun durch seinen Sohn ums Leben kam. Das Opfer, das eine Frau und einen Sohn hinterlässt, war auf dem Weg zur Arbeit in einem Nobelviertel.

Der Unfall ereignete sich bereits am vergangenen Wochenende. Erste Details nannte die Polizei jedoch erst Mitte der Woche. Es war Aliverti selbst, der auf seiner Facebook-Seite seinen Sohn als Fahrer bekannt machte. Das Unglück sei „herzzerreißend und nicht wieder gut zu machen", schrieb er. Er bitte um einen fairen Prozess für seinen Sohn, gegen den nun wegen Totschlags ermittelt wird.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Fußball-WM

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.