• The Wall Street Journal

Banken zahlen unerwartet wenig EZB-Kredit zurück

    Von HANS BENTZIEN

Die Banken des Euroraums setzen auf Sicherheit. Aus dem zweiten Dreijahrestender der Europäischen Zentralbank (EZB) wollen sie weniger Mittel zurückzahlen als erwartet. Mit den langfristigen Krediten hatte die EZB in der Finanzkrise die Märkte beruhigt.

Jetzt können die Banken die aufgenommenen Milliardensummen vorzeitig zurückzahlen. Nach Mitteilung der EZB haben 356 Institute signalisiert, dass sie nächste Woche 61,1 Milliarden Euro aus dem zweiten Tender zurückzahlen wollen. Unter Finanzanalysten hatten Schätzungen von um die 130 Milliarden kursiert. Die EZB hatte dagegen eine nicht besonders hohe Rückzahlung prognostiziert.

Der relativ niedrige Rückzahlungsbetrag lässt unterschiedliche Interpretationen zu. Einerseits könnte er als Hinweis darauf interpretiert werden, dass die Situation der Banken nicht so gut ist wie bisher angenommen. In diese Richtung deutet die Reaktion des Euro, der nach Veröffentlichung der Daten gegenüber dem US-Dollar einen Viertel Cent einbüßte.

Das erklärt allerdings nicht, warum es nach der EZB-Veröffentlichung um kurz nach 12.00 Uhr zu deutlichen Gewinnen am Aktienmarkt kam. Möglich ist auch, dass die Banken im Vorfeld der Wahlen in Italien auf Nummer Sicher gehen wollten.

Wahlsieg Berlusconis könnte Zinsen treiben

Ein Wahlsieg der reformfeindlichen Kräfte um den ehemaligen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi, so die Befürchtung, könnte die Zinsen der Peripherieanleihen wieder in die Höhe treiben und die Refinanzierungsbedingungen für die Banken dieser Länder verschlechtern. Warum gleich zurückzahlen, wenn man es genauso gut nächste Wochen machen kann, mögen die Geldmarktexperten gedacht haben.

Allerdings zeigen die Rückzahlungen aus dem ersten der beiden Dreijahrestender, dass die Banken vielleicht nicht große Mengen, aber anhaltend Liquidität an die EZB zurückgeben. So meldeten neun Institute per 27. Februar die Rückzahlung weiterer gut 1,7 Milliarden Euro an. Der Rückzahlungsbetrag des ersten Tenders beläuft sich damit auf insgesamt 146,2 Milliarden Euro.

Insgesamt hatten sich die Banken im Dezember 2011 und Januar 2012 auf drei Jahre netto zusätzlich rund 500 Milliarden Euro geliehen. Davon haben sie bisher bereits 144,5 Milliarden zurückgezahlt. In der nächsten Woche kommen 62,8 Milliarden hinzu. Damit werden die Banken rund 40 Prozent der von der EZB zur Verfügung gestellten Zusatzliquidität zurückgegeben haben.

—Mitarbeit: Manuel Priego-Thimmel

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 29. Juli

    Das Ende des Ramadan im Iran, bunte Ballons in Indien, ein dehnbarer Turner aus Schottland und Badespass an nordkoreanischem Strand: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.