• The Wall Street Journal

Finanzinvestor KKR will aus Joint Venture mit Bertelsmann heraus

    Von ARCHIBALD PREUSCHAT

Der Finanzinvestor KKR strebt laut Kreisen den baldigen Ausstieg aus dem gemeinsam mit Bertelsmann betriebenen Musikrechte-Joint-Venture BMG Right Management an. KKR war im Oktober 2009 bei BMG eingestiegen. Seitdem habe sich das Unternehmen hervorragend entwickelt, darum könne der Finanzinvestor eher als ursprünglich geplant aussteigen, sagte eine mit dem Vorgang vertraute Person am Freitag dem Wall Street Journal Deutschland. Finanzinvestoren beteiligen sich in der Regel zwischen 3 und 7 Jahren an Projekten.

Der Bertelsmann-Vorstandsvorsitzende Thomas Rabe hatte in der Vergangenheit bereits mehrfach Interesse bekundet, BMG, den nunmehr viertgrößten Musikrechteverlag der Welt, alleine weiter zu führen.

Ein Bertelsmann-Sprecher wollte eine mögliche Übernahme der KKR-Anteile an BMG, die mehr als eine halbe Milliarde Euro wert sein könnten, nicht kommentieren.

Bertelsmann hatte vor einigen Wochen angekündigt, den Anteil an der Fernsehkette RTL Group von derzeit über 90 auf 75 Prozent zu reduzieren. Ein solcher Deal würde rund 2 Milliarden Euro in die Kassen des Gütersloher Familienunternehmens spülen. Rabe hatte angekündigt, das Geld auch für Zukäufe nutzen zu wollen.

Kontakt zum Autor: archibald.preuschat@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 30. Juli

    Viel Wasser in Los Angeles, viel Sonne über Hongkong, bunte Hindu-Pilger in Indien, eine zerstörte Schule im Gazastreifen und Männerbeine in Glasgow: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen