• The Wall Street Journal

Commerzbank streicht in Filialen jede zehnte Stelle

    Von MARKUS KLAUSEN

Die Commerzbank will in den kommenden Jahren etwa elf Prozent der Stellen im deutschen Filialgeschäft abbauen. Bis spätestens Ende 2015 will Bank-Chef Martin Blessing 1.800 Jobs streichen. Ein Jahr vorher will die Bank der Mitteilung vom Freitag zufolge mit dem Betriebsrat darüber beraten, ob weitergehende Maßnahmen notwendig sind. Betriebsbedingte Kündigungen will Deutschlands zweitgrößtes Geldhaus vermeiden.

Die Frankfurter Großbank hatte im November einen umfangreichen Umbau im Filialgeschäft angekündigt. Anfang dieses Jahres verkündete die Commerzbank dann den einschneidenden Jobabbau im Konzern. Zwischen 4.000 und 6.000 Vollzeitstellen sollen bis 2016 wegfallen. Weltweit gibt es etwa 49.000 solcher Stellen bei der Commerzbank.

Wie die Commerzbank weiter mitteilte, soll bis Ende 2014 in Deutschland auf betriebsbedingte Kündigungen verzichtet werden, wenn bis Ende 2013 ein Abbau von 600 Vollzeitstellen gelingt. Mit den Details zum Stellenabbau im Filialgeschäft und dem Bemühen, auf betriebsbedingte Kündigungen weitestgehend verzichten zu wollen, will die Commerzbank die Gewerkschaften besänftigen. Diese hatten nach den radikalen Abbauplänen massiven Protest angekündigt.

Die Großbank befindet sich seit der Übernahme der Dresdner Bank in einer Schieflage. Sie musste teilverstaatlicht werden und etwa 9.000 Stellen streichen. Auch die langfristig gemachten Prognosen konnte Vorstandschef Martin Blessing nicht erfüllen. Blessing versucht nun, durch den Umbau von Filialen, die sich nicht mehr rechnen, das Ruder umzudrehen.

Kontakt zum Autor: markus.klausen@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Berliner Gründer

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. Juli

    Sommerlaune in Schanghai, Pappmänner in Peru, Durchhalteparolen bei der Tour de France und ein Seiltänzer über den Dächern von Bangkok - schauen Sie sich unsere Fotos des Tages an!

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen