• The Wall Street Journal

Commerzbank streicht in Filialen jede zehnte Stelle

    Von MARKUS KLAUSEN

Die Commerzbank will in den kommenden Jahren etwa elf Prozent der Stellen im deutschen Filialgeschäft abbauen. Bis spätestens Ende 2015 will Bank-Chef Martin Blessing 1.800 Jobs streichen. Ein Jahr vorher will die Bank der Mitteilung vom Freitag zufolge mit dem Betriebsrat darüber beraten, ob weitergehende Maßnahmen notwendig sind. Betriebsbedingte Kündigungen will Deutschlands zweitgrößtes Geldhaus vermeiden.

Die Frankfurter Großbank hatte im November einen umfangreichen Umbau im Filialgeschäft angekündigt. Anfang dieses Jahres verkündete die Commerzbank dann den einschneidenden Jobabbau im Konzern. Zwischen 4.000 und 6.000 Vollzeitstellen sollen bis 2016 wegfallen. Weltweit gibt es etwa 49.000 solcher Stellen bei der Commerzbank.

Wie die Commerzbank weiter mitteilte, soll bis Ende 2014 in Deutschland auf betriebsbedingte Kündigungen verzichtet werden, wenn bis Ende 2013 ein Abbau von 600 Vollzeitstellen gelingt. Mit den Details zum Stellenabbau im Filialgeschäft und dem Bemühen, auf betriebsbedingte Kündigungen weitestgehend verzichten zu wollen, will die Commerzbank die Gewerkschaften besänftigen. Diese hatten nach den radikalen Abbauplänen massiven Protest angekündigt.

Die Großbank befindet sich seit der Übernahme der Dresdner Bank in einer Schieflage. Sie musste teilverstaatlicht werden und etwa 9.000 Stellen streichen. Auch die langfristig gemachten Prognosen konnte Vorstandschef Martin Blessing nicht erfüllen. Blessing versucht nun, durch den Umbau von Filialen, die sich nicht mehr rechnen, das Ruder umzudrehen.

Kontakt zum Autor: markus.klausen@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen