• The Wall Street Journal

RWE gelingt Einigung im Tarifstreit

    Von HENDRIK VARNHOLT

Der Energiekonzern RWE hat sich mit den Verhandlungsführern der Gewerkschaften Ver.di und IG BCE auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt. Das sagten ein Sprecher des Versorgers und eine Sprecherin von Ver.di. Weder das Unternehmen noch die Gewerkschaften äußerten sich aber zu den Details der Einigung. Es sei Stillschweigen bis Montag vereinbart worden, teilten beide Seiten mit. Über den Abschluss berät an dem Tag noch die Große Tarifkommission von Ver.di und IG BCE. Die Einigung steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch das Gremium.

In den Verhandlungen zwischen RWE und den Arbeitnehmervertretern galt die Beschäftigungssicherung als entscheidender Punkt. Der Energiekonzern hatte sich Änderungen an der bislang gültigen Vereinbarung gewünscht. In einer E-Mail an Führungskräfte hatte der Unternehmensvorstand von der Notwendigkeit zu mehr Flexibilität gesprochen. RWE stehe "angesichts der teilweise dramatischen Veränderungen auf unseren Märkten" vor "enormen Herausforderungen", hieß es in dem Memo, in das das Wall Street Journal Deutschland Einsicht hatte. Es seien deshalb "flexible Modelle, die auch einen Wechsel der Mitarbeiter in andere Konzernbereiche zulassen", nötig. Die Gewerkschaften aber lehnten zunächst Änderungen an der Beschäftigungssicherung ab.

RWE und die Gewerkschaften stritten in den Tarifverhandlungen auch über Lohnerhöhungen. Die Arbeitnehmervertreter forderten zunächst ein Plus von 6 Prozent. Der Arbeitgeber bot nach drei Verhandlungsrunden eine Erhöhung um 1,5 Prozent und zwei Einmalzahlungen von jeweils 500 Euro an.

RWE leidet wie andere Energieversorger unter den paradoxen Folgen der Energiewende: Während Strom für Verbraucher immer teurer wird, sinken die Großhandelspreise. Gründe dafür sind das zeitweise bestehende Überangebot an Strom aus Erneuerbaren Energien und die derzeit verhaltene Nachfrage in Deutschland sowie den Nachbarländern. Weil Elektrizität etwa aus Windkraft und Sonnenenergie Vorrang bei der Einspeisung hat, sind konventionelle Kraftwerke immer seltener am Netz.

Der Energiekonzern reagiert mit Kostensenkungen und Desinvestitionen auf die Entwicklung. RWE will nach Plänen aus dem Jahr 2011 unter anderem durch den Verkauf von Konzernteilen weltweit 8.000 Arbeitsplätze abbauen. Rund 2.400 Stellenstreichungen könnten hinzukommen, wenn RWE konzernweit Abteilungen zusammenlegt, die die Unternehmenssparten bislang getrennt unterhalten. Von betriebsbedingten Kündigungen ist bei RWE aber keine Rede. "Den resultierenden Anpassungsbedarf wollen wir weiterhin fair und vor allem sozialverträglich gestalten", hieß es in der E-Mail an Führungskräfte.

Auch den Tarifstreit beim größten deutschen Energiekonzern Eon haben Ver.di und IG BCE in den vergangenen Monaten mit für die Energiebranche ungewohnter Härte ausgetragen. Die Arbeitnehmervertreter einigten sich mit dem RWE-Konkurrenten schließlich unter anderem auf Lohnerhöhungen um 2,8 Prozent. Auch Eon ist von den Folgen der Energiewende betroffen.

Kontakt zum Autor: hendrik.varnholt@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen