• The Wall Street Journal

Einhorn blockiert Apple mit einstweiliger Verfügung

    Von DAN STRUMPF, CHAD BRAY und JESSICA E. LESSIN

Der Streit bei Apple um Vorzugsaktien und den Zugriff der Anteilseigner auf die hohe Liquidität des iPhone-Herstellers geht in die nächste Runde. Apple zieht einen umstrittenen Tagesordnungspunkt für die am Mittwoch anstehende Hauptversammlung zurück.

Hintergrund ist eine einstweilige Verfügung, die der aktivistische Anteilseigner David Einhorn – Chef und Gründer des Hedgefonds Greenlight Capital - erwirkt hat. Danach darf der Apple-Vorschlag nicht abgestimmt werden.

Der zuständige Bundesrichter Richard Sullivan in Manhattan erklärte, der Vorschlag von Apple verknüpfe drei Satzungsänderungen in unzulässiger Weise miteinander. Einer davon sieht vor, dass für die Ausgabe von dividendenberechtigten Vorzugsaktien eine Abstimmung der Aktionäre erforderlich ist. Diesen Passus lehnt Einhorn ab.

Der Richter setzte beiden Seiten eine Frist bis zum 1. März, um Vorschläge zur Beilegung des Konflikts vorzulegen.

[image] Reuters

David Einhorn, Chef und Gründer des Hedgefonds Greenlight Capital, will mehr aus der Kasse von Apple für die Aktionäre haben.

Einhorn kämpft bei Apple für die Ausgabe von Vorzugsaktien. So will der Hegdefondsmanager mehr Geld aus der Kassen für die Aktionäre loseisen. Apple hat 137 Milliarden Dollar auf der hohen Kante, die nicht nur bei Einhorn Begehrlichkeiten geweckt haben. Der dringt darauf, dass Apple Vorzugsaktien im Wert von 47 Milliarden Dollar ausgibt. Dies würde zudem neue Anlegertypen in die Aktie locken, die zuletzt deutlich unter Druck stand.

Apple lehnt dieses Unterfangen ab. Der Konzern bedauerte die richterliche Verfügung daher.

Wäre der strittige Tagesordnungspunkt von der Hauptversammlung angenommen worden, hätte dies die Ausgabe von Vorzugsaktien deutlich erschwert. „Dies ist ein klarer Sieg für alle Apple-Aktionäre", frohlockte ein Sprecher von Greenlight. Das Unternehmen hat im vierten Quartal seine Apple-Beteiligung um rund 20 Prozent auf 1,3 Millionen Aktien ausgebaut.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 28. Juli

    Sicherheitskontrollen und Süßigkeiten zum Ende des Fastenmonats Ramadan. Ein Boxschlag, der Gesichstzüge entgleisen lässt. Eine Feuersbrunst, die eine ganze Stadt bedroht. Dieses und mehr zeigen unsere Bilder des Tages.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen