• The Wall Street Journal

Rating-Abstufung vergrößert die Gefahren für Großbritannien

    Von RICHARD BARLEY

Die Axt ist endlich gefallen. Am späten Freitagabend hat Moody's das Spitzenrating für Großbritannien zurückgenommen und die Bonitätsnote um eine Stufe auf "Aa1" gesenkt. Die Nachricht ist nicht so schlimm, wie sie hätte sein können: Wichtig ist, dass Moody's das neue Rating mit einem stabilen Ausblick versehen hat. Für den britischen Schatzkanzler George Osborne ist es jedoch ein schwerer politischer Schlag. Außerdem bedeutet die Entscheidung vermutlich, dass sich der laufende Wertverlust des Pfund und der Anstieg der britischen Anleiherenditen fortsetzen werden.

Moody's Hauptsorge ist, dass das düstere Wachstumsbild in Großbritannien - das Bruttoinlandsprodukt ist seit 2010 im Wesentlichen unverändert - fortwähren wird und die Aufgabe, das Haushaltsdefizit zu senken und die Staatsverschuldung letztlich zu senken, dadurch noch schwerer wird.

Reuters

Der britische Schatzkanzler George Osborne hat es nach der Rating-Herabstufung noch schwerer.

Die jüngsten Daten zu den öffentlichen Finanzen untermauern, vor welcher Herausforderung die Politiker auf der Insel stehen: Nimmt man Einmalmaßnahmen aus, die die Zahlen beschönigen, liegt die Kreditaufnahme für das Fiskaljahr 2012/13 bisher bei 99,9 Milliarden Pfund (114,5 Milliarden Euro), 7,6 Milliarden Euro mehr als im Jahr zuvor, stellen Analysten der Royal Bank of Scotland fest. Vor allem die Einnahmen erweisen sich als schwach. Für die Regierung sind diese jedoch schwerer zu beeinflussen als die Ausgaben.

Moodys hebt ein weiteres Risiko hervor, das Politiker in allen hochverschuldeten Volkswirtschaften sorgen sollte: dass die Bemühungen, um die Situation zu verbessern, womöglich keine Früchte tragen, ehe es zu einem weiteren ökonomischen Schock oder Abschwung kommt. Der stabile Ausblick allein gibt Großbritannien nur 12 bis 18 Monate Gnadenfrist in Sachen Rating.

Für die Märkte kam die Nachricht nicht unerwartet, wenn auch der Zeitpunkt weniger als einen Monat vor der Vorlage des britischen Haushaltsplans für 2013 durchaus eine Überraschung hätte sein können. Die Herabstufung folgte jedoch auf eine Woche, in der die Ausrichtung der britischen Politik, insbesondere die Bereitschaft der Bank of England, über die anhaltend hohe Inflation hinwegzusehen, große Fragezeichen aufgeworfen hatte.

Das britische Pfund verlor gegenüber dem US-Dollar einen weiteren Cent auf 1,5115 Dollar und die Renditekurve britischer Staatsanleihen scheint steiler zu werden. Zehnjährige Papiere rentieren aktuell mit 2,11 Prozent.

Schatzkanzler Osborne dürfte die Situation politisch gewaltige Kopfschmerzen verursachen. Er nutzte das "AAA"-Rating einst als zentrale Rechtfertigung der Regierungspolitik. Leichter dürfte die Lage für ihn nicht werden, da sich am Horizont bereits weitere Herabstufungen durch Standard & Poor's und Fitch abzeichnen. Die größte Gefahr ist, dass sich die politische Debatte in Großbritannien trotzdem weiter darum drehen wird, ob der Kampf gegen das Haushaltsdefizit abgeschwächt werden soll. Das würde bedeuten, dass die Rating-Axt schon bald noch tiefere Kerben hinterlassen könnte.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Peking Auto Show 2014

  • Exklusiv für Abonennten Preview lesen

    [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer aber mit besonderen und limitierten Editionen, sowie mit neuen Modellen den Markt weiter zu erobern. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.