• The Wall Street Journal

Credit Suisse droht Deutschen mit Rauswurf

    Von MARTA FALCONI und JOHN LETZING

ZÜRICH – Die Credit Suisse will mit deutschen Kunden keine Geschäfte mehr machen, wenn sie nicht Beweise vorlegen, dass ihre Konten vorschriftsmäßig bei den Steuerbehörden gemeldet sind. Mit diesem Schritt reagiert das Schweizer Institut auf den gestiegenen internationalen Druck.

Associated Press

Eine Filiale der Credit Suisse in Zürich.

Alle deutschen Kunden müssen demnach Bankdokumente oder Steuerbescheinigungen einreichen, um nachzuweisen, dass ihre Gelder ordnungsgemäß versteuert sind, sagte Banksprecher Marc Dosch. „Wir raten unseren deutschen Kunden, ihre Situation zu prüfen und, falls nötig, aufzuräumen", erklärte Dosch. „Wenn das nicht passiert, werden wie unsere Beziehung zu diesen Kunden beenden."

Die nach Vermögenswerten größte Bank der Schweiz, die UBS, hat deutsche Kunden ebenfalls aufgefordert, ihre „finanzielle Situation zu regeln", sagte eine Sprecherin am Sonntag. Der Schweizer Tages-Anzeiger hatte berichtet, dass auch die Privatbank Julius Bär deutsche Kunden bittet, Beweise vorzulegen, dass ihre Konten steuerlich gemeldet seien. Die Bank reagierte auf eine Kommentaranfrage nicht.

Schweizer Banken bemühen sich bereits seit längerem, ihr Geschäftsmodell in Einklang mit den globalen Steuergesetzen zu bringen. Über Jahrzehnte haben die Institute der Alpenrepublik vom Bankgeheimnis profitiert, dass die zu einem beliebten Anlageziel für reiche Ausländer machte. Aber das verschärfte Vorgehen der Steuerbehörden in den USA, Großbritannien und Europa hat sie in den vergangenen Jahren dazu gezwungen, auf sogenannte „Weißgeld"-Strategien umzuschwenken und nur noch steuerlich gemeldete Auslandsgelder anzunehmen.

Weltweit wird der Steuerbetrug zu einem politisch immer brisanteren Thema. In der vergangenen Woche hatte der frühere französische Haushaltsminister Jérôme Cahuzac eingestanden, Schwarzgeld in der Schweiz und in Singapur versteckt zu haben. Die französischen Behörden haben in dem Fall die Schweiz um Amtshilfe gebeten. Die Staatsanwaltschaft in Genf will Bankdokumente an die Ermittler aushändigen. Cahuzac soll seit 1992 ein Konto in der Schweiz unterhalten haben.

Ebenfalls in der vergangenen Woche hatte die Journalisten-Vereinigung ICIJ unter dem Titel „Offshore Leaks" umfassende Berichte über ein globales Finanzsystem veröffentlicht, das zur Steuervermeidung genutzt wurde. In dem Bericht wird die Einrichtung tausender Offshore-Firmen und Stiftungen erläutert und das geheime Finanzgebaren vermögender Personen rund um den Globus beleuchtet.

Deutsche Kontoinhaber stehen dabei besonders im Fokus, weil der Bundestag im vergangenen Jahr ein umstrittenes Steuerabkommen mit der Schweiz platzen ließ.

Kontakt zu den Autoren: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

EU-Parlament

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.