• The Wall Street Journal

Wall Street notiert leicht im Minus

    Von THOMAS ROSSMANN

Mit leichten Abgaben zeigen sich die Aktienkurse an der Wall Street am Dienstag. Händler sprechen von einem zurückhaltenden Handel. „Es ist nicht ungewöhnlich, dass sich die Anleger vor dem US-Arbeitsmarktbericht am Freitag zurückhalten", meint Analyst Art Hogan von Lazard Capital Markets. Dem Bericht kommt diesmal im Hinblick auf das weitere Vorgehen der US-Notenbank eine besonders wichtige Funktion zu, da dieses eng an die Entwicklung am Arbeitsmarkt gekoppelt ist.

Der Dow-Jones-Index verliert nach anfänglichen leichten Gewinnen 0,8 Prozent auf 15.130 Punkte. Der S&P-500 fällt um 0,8 Prozent und der Nasdaq-Composite um 0,7 Prozent. Die Volatilität habe insgesamt etwas nachgelassen, sagt ein Beobachter. Die Investoren wollen sich wieder auf die Konjunkturdaten konzentrieren und ihre möglichen Folgen für die Geldpolitik der US-Notenbank.

Auch am US-Anleihemarkt ist der Fokus ganz auf den Arbeitsmarktbericht und die US-Notenbank gerichtet. Es wird für Mai mit 169.000 neu geschaffenen Stellen gerechnet. Die Arbeitslosenquote wird unverändert bei 7,5 Prozent gesehen und damit weiter deutlich über der von der Fed avisierten Zielmarke von 6,5 Prozent. Die Notierungen bewegen sich kaum, die Rendite zehnjähriger Treasurys steigt um 2 Basispunkte auf 2,15 Prozent.

Der Euro behauptet den größten Teil seiner Gewinne und kostet 1,3071 Dollar. Der WTI-Ölpreis legt nach anfänglichen Verlusten zu und steigt bis an die Marke von 94 Dollar. Hier wird bei der Bekanntgabe der wöchentlichen US-Lagerbestandsdaten am Mittwoch auf einen Rückgang spekuliert, heißt es von einem Händler. Der Goldpreis rutscht wieder unter die Marke von 1.400 Dollar je Feinunze zurück und notiert bei 1.395 Dollar. Dies wird mit der leichten Erholung des Dollar begründet.

An der Börse legen die Aktien von General Motors deutlich zu. Nach vier Jahren kehren die Titel am Donnerstag zum Handelsschluss in den S&P-500-Index zurück. Für das vormals krisengebeutelte Unternehmen ist das ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zu alter Stärke und Ansehen. Die Papiere waren im Juni 2009 aus dem wichtigen US-Index verbannt worden, kurz bevor das Unternehmen Gläubigerschutz beantragen musste.

Die GM-Titel werden im S&P-500 die Aktien von H.J. Heinz ersetzen. Die Ketchup-Legende wird von einem Konsortium bestehend aus den Beteiligungsgesellschaften Berkshire Hathaway und 3G Capital übernommen und muss daher den Index verlassen. Die Titel von Heinz zeigen sich kaum verändert.

IBM investiert Milliarden in sein Cloud-Geschäft. Der US-Konzern übernimmt den Cloud-Spezialisten SoftLayer Technologies, wie IBM bestätigte. "Big Blue" dürfte im Cloud-Geschäft vor allem Online-Händler Amazon Konkurrenz machen. Das Volumen der Transaktion nannte IBM nicht. Eine mit dem Deal vertraute Person bezifferte dieses aber auf rund 2 Milliarden Dollar. Die IBM-Aktie gibt leicht nach.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 1. August

    Schlangenzauber in Indien, ein japanischer Ballzauberer in Brasilien, ein bissiger Apfel-Protest in Polen und eine Abkühlung in Südkorea. Das und noch mehr gilt es heute in unseren Bildern des Tages zu entdecken.

  • [image]

    Tiere – Die Geheimwaffe der Tech-Konzerne

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen