• The Wall Street Journal

Russland verklagt Menschenrechtler

    Von PAUL SONNE

MOSKAU—Russland hat erstmals ein umstrittenes neues Gesetz angewandt und eine Gruppe von Wahlbeobachtern beschuldigt, sich nicht ordnungsgemäß als „ausländische Agenten" eingetragen zu haben. Die Nichtregierungsorganisation (NGO) hätten aber Geld aus dem Ausland erhalten und sich politisch engagiert.

Reuters

Regierungstreue Russen demonstrierten vor den Büros der Menschenrechtsgruppe Golos gegen deren Finanzierung aus dem Ausland.

Die vom Justizministerium am Dienstag verklagte Gruppierung Golos bestreitet, das so genannte Agentengesetz gebrochen zu haben. Ihr droht nun eine Strafe von 500.000 Rubel (rund 12.300 Euro) und ihrem Direktor eine Strafe von 300.000 Rubel (rund 7.400 Euro).

Russland geht trotz heftiger Kritik aus dem Westen härter gegen NGOs vor. Vor allem in den vergangenen Wochen haben russische Behörden zahlreiche unangekündigte Razzien in den Büros von Hunderten von NGOs im ganzen Land unternommen, bei denen sie alles mögliche überprüften – von Steuerbelegen bis zu den Toiletten.

Im Schnelldurchgang hatte das russische Parlament das neue Gesetz gegen NGOs durchgewunken, das am 21. November vergangenen Jahres in Kraft trat. Demnach müssen sich alle NGOs mit Sitz in Russland, die sich aus dem Ausland finanzieren und politisch aktiv sind, als „ausländische Agenten" melden und regelmäßige Kontrollen über sich ergehen lassen.

Golos wird vorgeworfen, am 13. Dezember von der Menschenrechtsorganisation Norwegian Helsinki Committee 7.728 Euro im Zusammenhang mit dem Sacharow-Preis erhalten zu haben. Grigori Melkonjants, geschäftsführender Direktor von Golos, sagt, er habe das Preisgeld im Januar wegen der neuen russischen Gesetze zurück überwiesen. „Ich fasse es so auf, dass wir uns an das Gesetz gehalten haben", sagt er.

Melkonjants wirft der Regierung vor, „eine große Kampagne gegen alle Nichtregierungsorganisationen" zu fahren.

Ein Gericht in Moskau wird in der Sache in den nächsten Tagen ein Urteil fällen.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Werbung

  • [image]

    Tiere – Die Geheimwaffe der Tech-Konzerne

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.