• The Wall Street Journal

Russland verklagt Menschenrechtler

    Von PAUL SONNE

MOSKAU—Russland hat erstmals ein umstrittenes neues Gesetz angewandt und eine Gruppe von Wahlbeobachtern beschuldigt, sich nicht ordnungsgemäß als „ausländische Agenten" eingetragen zu haben. Die Nichtregierungsorganisation (NGO) hätten aber Geld aus dem Ausland erhalten und sich politisch engagiert.

Reuters

Regierungstreue Russen demonstrierten vor den Büros der Menschenrechtsgruppe Golos gegen deren Finanzierung aus dem Ausland.

Die vom Justizministerium am Dienstag verklagte Gruppierung Golos bestreitet, das so genannte Agentengesetz gebrochen zu haben. Ihr droht nun eine Strafe von 500.000 Rubel (rund 12.300 Euro) und ihrem Direktor eine Strafe von 300.000 Rubel (rund 7.400 Euro).

Russland geht trotz heftiger Kritik aus dem Westen härter gegen NGOs vor. Vor allem in den vergangenen Wochen haben russische Behörden zahlreiche unangekündigte Razzien in den Büros von Hunderten von NGOs im ganzen Land unternommen, bei denen sie alles mögliche überprüften – von Steuerbelegen bis zu den Toiletten.

Im Schnelldurchgang hatte das russische Parlament das neue Gesetz gegen NGOs durchgewunken, das am 21. November vergangenen Jahres in Kraft trat. Demnach müssen sich alle NGOs mit Sitz in Russland, die sich aus dem Ausland finanzieren und politisch aktiv sind, als „ausländische Agenten" melden und regelmäßige Kontrollen über sich ergehen lassen.

Golos wird vorgeworfen, am 13. Dezember von der Menschenrechtsorganisation Norwegian Helsinki Committee 7.728 Euro im Zusammenhang mit dem Sacharow-Preis erhalten zu haben. Grigori Melkonjants, geschäftsführender Direktor von Golos, sagt, er habe das Preisgeld im Januar wegen der neuen russischen Gesetze zurück überwiesen. „Ich fasse es so auf, dass wir uns an das Gesetz gehalten haben", sagt er.

Melkonjants wirft der Regierung vor, „eine große Kampagne gegen alle Nichtregierungsorganisationen" zu fahren.

Ein Gericht in Moskau wird in der Sache in den nächsten Tagen ein Urteil fällen.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 17. Juli

    Ein Mann taucht ab, eine Bombe explodiert, Flüchtlinge kauern auf einem Güterzug und Rennradfahrer sausen durch Weinberge. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Angela Merkel wird 60 – Bilder einer Kanzlerin

    Angela Merkel feiert am Donnerstag ihren 60. Geburtstag. Inzwischen ist sie laut Umfragen eine der beliebtesten Politiker in Deutschland. Wir zeigen die vielen Facetten der Kanzlerin.

  • [image]

    Der Absturz von MH17

    Donnerstag ist die Maschine MH17 von Malaysia Airlines im Osten der Ukraine abgestürzt. Wir zeigen die Bilder vom Ort des Aufpralls.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Deutschland feiert seine Weltmeister

    Deutschland hat der Nationalmannschaft einen triumphalen Empfang bereitet. Hunderttausende feierten die Weltmeister vor dem Brandenburger Tor.

  • [image]

    Wer seinen Aktionären im Dax reinen Wein einschenkt

    Unternehmen planen ihr Geschäft im Prinzip bis ins Detail. Doch nur wenige wagen es, die Zielzahlen auch ihren Aktionären zu verraten. Manche bleiben sogar ziemlich vage. Eine Studie zeigt jetzt, welche Dax-Konzerne ihren Anlegern reinen Wein einschenken.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.